Sebastian Bach: Kiss machen doch kein Playback!

Skid-Row-Gründer Sebastian Bach setzt sich für Kiss ein: Der Sänger hat die Anschuldigungen, die Band um Paul Stanley würde nicht live singen, bestritten. Es kamen Gerüchte auf, dass vor allem Paul Stanley auf der „End Of The Road“-Tour nicht live singen, sondern vor-aufgezeichnete Vocal-Tracks verwenden würde. Bach postete auf Twitter, dass er die Band mehrmals auf der Bühne gesehen hat und Stanley definitiv live sänge.

Die Diskussion begann, als Nikki Sixx von Motley Crue twitterte, dass „eine gewisse Band auf Tour momentan“ Gesangsaufnahmen auf Band laufen lassen würde. Der Radio-Mann Eddie Trunk unterstützte seinen Beitrag: „Zumindest ist Nikki ehrlich! Ironisch, dass Gene Simmons damit zitiert wird, Dinge am Leben zu halten. Pure Ironie!“

Sebastian Bach, Skid Row 1994

Bach konterte daraufhin mit mehreren Tweets, unter anderem, dass „Kiss nicht die Lippen zur Musik nur bewegen. Sie sind zu beschäftigt, die größte Rock Show auf die Bühne zu bringen die ihr jemals sehen werdet.“ Und er sagte weiterhin: „Kiss hat uns mehr gegeben als jede andere Band, die einem einfällt, ohne Frage. Die neue Tour ist unsere letzte Chance der „Hottest Band in the Land“ zu huldigen. Diejenigen, die es als erstes und besser gemacht haben als jede andere es jemals gemacht hat oder will.“

Sebastian Bach auf Twitter:

„Destroyer“ von Kiss hier bestellen

Martyn Goodacre Getty Images

Die 50 besten Punk-Alben aller Zeiten: die komplette Liste

Weiterlesen
Zur Startseite