Spezial-Abo

Morricone will nicht mehr mit Tarantino arbeiten


von

Ennio Morricone, Oscarpreisträger und Komponist zahlreicher Soundtracks und Filmscores wie „Spiel mir das Lied vom Tod“ und „Für eine Handvoll Dollar“, möchte nicht mehr mit Quentin Tarantino zusammenarbeiten. Der 84jährige sagte bei einer Veranstaltung einer Universität in Rom, dass er die Zusammenarbeit mit Tarantino als frustrierend empfunden habe.

So habe Tarantino ihm bei ihrer ersten gemeinsamen Zusammenarbeit zu „Django Unchained“ nicht ausreichend Zeit gelassen, und stattdessen einfach ein bereits geschriebenes Stück verwendet. Dabei sei ihm vor allem Tarantinos willkürliche Verwendung seiner musikalischen Arbeit sauer aufgestoßen:

Tarantino platziert die Musik in seinen Film ohne Zusammenhang – mit so jemandem kann man einfach nichts anfangen.

Ennio Morricone war durch Tarantinos eklektische Soundtracks auch einem jüngeren Publikum bekannt geworden. So hatte Tarantino ältere Stücke Morricones unter anderem in „Kill Bill“ und „Inglourious Basterds“ prominent platziert.


„Jener Sturm“: James Ellroys Sex-&-Crime-Symphonie sprengt alle Grenzen

Ein Foto macht im LAPD die Runde: „Orson Welles. Verheult und blutig.“ Was ist passiert? Unser aller Lieblingsbösewicht Dudley Smith hat den „kommunistischen Fettsack“ zusammengeschlagen und zu seinem Spitzel gemacht. Beflissen verpfeift „das Wunderkind“ fortan die linke Hollywood-Boheme. James Ellroy hatte schon immer ein Faible, wahre und nachgesagte Schwächen einstiger Hollywoodlegenden genüsslich auszuwalzen. In „Jener Sturm“ ist vor allem Orson Welles Zielscheibe seiner Häme. „Ich kann ihn und seine Scheißfilme einfach nicht leiden, ich halte ihn für einen  aufgeblasenen Schwätzer“, tat Ellroy gegenüber der Presse kund. „Also habe ich ihn fertiggemacht. Er ist tot, er wird mich nicht verklagen.“ „Der…
Weiterlesen
Zur Startseite