Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Kathy Sledge (Sister Sledge)

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Von genial bis gaga: Zehn Musikerzitate

Morrissey: Ex-Plattenlabel Harvest Records verkauft „Fuck Harvest“-T-Shirts

Keine Leichte Zeit für Morrissey: Gerade erst wurde bei dem Sänger Krebs diagnostiziert („Wenn ich sterbe, dann sterbe ich eben“), Vegetarismus lässt sich nicht per Gesetz beschließen (auch seine Drohung, freundlich zu Tieren zu sein, sonst würde er persönlich mit der Kettensäge vor der Tür stehen, verfängt nicht) und dann hat er sich auch noch mit seiner Plattenfirma Harvest Records verkracht. Für den 55-Jährigen ist klar: Er wurde heimtückisch herausgeworfen, nachdem er sich darüber beschwert hatte, zu wenig Promotion für die neue Platte finanziert bekommen zu haben.

Inzwischen hat das Label dafür gesorgt, dass Moz‘ neue LP „World Peace Is None Of Your Business“ eigentlich in keinem Download-Store mehr verfügbar ist, wohl auch auf Verlangen des Ex-Smiths-Frontmanns. Mit dem Verkauf von T-Shirts, die mit „Fuck Harvest“ bedruckt sind, legte Morrissey auf Tour noch einmal heimtückisch nach.

Wie es aussieht, versucht nun Harvest Records – nachdem sich der Verkauf von „World Peace Is None Of Your Business“ wegen der unnötigen Querelen als Flop erweisen könnte – anderweitig Profit aus der Situation zu schlagen und verkauft über die eigene Website eben genau diese T-Shirts. Es ist zwar nicht bekannt, ob bisher auch nur ein Textilteil verkauft worden ist, aber immerhin ist es ein schönes Beispiel für exzellenten britischen Humor.


Drama, Baby! 10 Serien, die für immer in unseren Herzen bleiben

Six Feet Under Eine makabere Seifenoper, die sich um eine Bestatterfamilie dreht? Als Oscar-Gewinner Alan Ball („American Beauty“) HBO seine Idee für „Six Feet Under“ vorstellte, war man zunächst skeptisch. Gut, dass die Verantwortlichen alle Zweifel über Bord warfen. Ein fantastischer Cast (u.a. Michael C. Hall, noch wesentlich besser als später in „Dexter“), melancholische Pointen und absurde Todesszenarien zum Start jeder Folge entwickelten bei den Zuschauern zurecht schnell einen ungeheuren Sog. Auch deshalb, weil sich „Six Feet Under“ als ironische Meditation über das Leben versteht und eine Emanzipationsgeschichte an die nächste reiht. Die ehrlichen und zugleich überlebensgroßen love stories suchen…
Weiterlesen
Zur Startseite