Morrissey: Thanksgiving? Thankskilling!


von

„Unbeschreiblich dumm“, so nennt Morrissey die von US-Präsident Obama praktizierte Tradition, zum Thanksgiving-Fest einen lebenden Truthahn zu „begnadigen“. Morrissey, ein Vegetarier, kritisiert in seinem Online-Fanzine „True To You“ das Verhalten des US-Präsidenten scharf. Seit 1989, damals war George Bush Präsident, rettet der jeweilige Staatschef einen Truthahn – diese Zeremonie findet der Sänger unpassend. Er nennt das „Thankskilling“.

Im Namen des Thanksgiving, schreibt Morrissey, lasse Obama jährlich „die Folter von 45 Millionen Vögel zu“, bevor ihnen die Kehle aufgeschnitten werde. „Und Präsident Obama lacht. Haha, so witzig!“

Schätzungen zufolge werden in den USA allein im vierten Quartal 70 Millionen Truthähne verspeist. Die US-amerikanische Tierrechtsaktivistin Karen Davis sieht gerade in der aufwendig inszenierten Begnadigung von höchster Stelle eine „bedeutungsschwangere Inszenierung eines Tieropfers“, das den Appetit überhaupt erst anregt.

Nach ihrer Begnadigung werden die Truthähne nach Mount Vernon gebracht, dem ehemaligen Landsitz George Washingtons. Aufgrund ihrer Züchtung haben die Tiere Gesundheitsprobleme und sterben innerhalb des folgenden Jahres.

🌇Bilder von "12 Songs über Margaret Thatcher" jetzt hier ansehen


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
The Rolling Stones: Die schönsten Live-Fotos!

Weiterlesen
Zur Startseite