Nach Bluttat in München: Böhmermann und Schulz streichen Sendung


von

Zwei Tage nach dem Anschlag in einem Münchener Einkaufszentrum, bei dem ein 18-jähriger Deutsch-Iraner neun Menschen und anschließend sich selbst tötete, scheint die Bundesrepublik Deutschland noch immer im Ausnahmezustand. Während über die Motive des Täters von Tag zu Tag neue Details ans Licht kommen, reagieren auch die Medien auf das Ereignis, das im In- und Ausland tiefe Betroffenheit ausgelöst hat.

Jan Böhmermann war nicht mehr zum Lachen zumute – und so strich er die neuste Sendung von „Fest & Flauschig“, dem gemeinsamen Spotify-Podcast mit Olli Schulz, am Sonntag (24. Juli). „Schon wieder hat sich die Welt nicht an unsere dringende Bitte gehalten, nach unserer Sendungsaufzeichnung unseres Podcasts keinen groben Scheiß zu machen“, schrieben beide Comedians auf ihrer Facebook-Seite. „Diese Woche gibt es keine neue Ausgabe. Nicht weil wir uns von Terroranschlägen, Putschversuchen oder Amokläufen den Mund verbieten lassen, sondern aus Respekt vor dem einem Leben, das wir haben.“

Viel Lob für die kurzfristige Absetzung von „Fest & Flauschig“

„Wir sind eben manchmal auch Daddy-Olli und Family-Janni und haben, denken wir, ein ganz gutes Gespür dafür, wann wir in der Manege stehen sollten und wann nicht“, so die beiden Entertainer weiter. Im Netz gab es für die Entscheidung viel Lob. User sprachen häufiger von „Haltung“, die in solchen Zeiten notwendig sei. Die Show war bereits am Donnerstag aufgezeichnet worden und wird nun zu einem späteren Zeitpunkt verfügbar gemacht.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Die besten Hardrock-Alben aller Zeiten: Guns N' Roses - „Appetite For Destruction“

Heute will es keiner gewesen sein, aber damals gab es nicht wenige Leute, die Guns N'Roses für eine durchschnittliche Hardrockband hielten, deren Debüt auch nicht viel besser sei als das von Faster Pussycat. Im METAL HAMMER bekam „Appetite For Destruction“ 1987 drei von sieben Punkten, man empfahl, lieber „Electric“ von The Cult zu kaufen. Inzwischen weiß jeder, dass es – neben „Born In The USA“ und „The Joshua Tree“ – das Rockalbum des Jahrzehnts war: eine dieser Platten, auf die sich notfalls alle einigen können. Und das liegt nicht an den Frisuren oder Tätowierungen oder am eher albernen Slogan von…
Weiterlesen
Zur Startseite