Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Nach „Buffy“-Vorbild: Bekommt „Game of Thrones“ schon bald eine Musical-Folge?


von

Dean-Charles Chapman und Isaac Hempstead Wright können sich offenbar vorstellen, eine Musical-Episode von „Game of Thrones“ zu drehen. Die beiden Schauspieler sprachen auf dem roten Teppich der NME-Awards über ihre eigenen musikalischen Fähigkeiten sowie die ihrer Serienkollegen.

„Es wäre ziemlich düster. Es gäbe viele Tode“, so Hempstead Wright, der in den Bran Stark in der Serie spielt. „Das würde ich gern sehen“, fügte Chapman (alias Tommen Baratheon) hinzu. „Es gibt tatsächlich viele Musiker in unserem Cast, das muss ich schon sagen. Ich spiele Klavier, aber wir haben auch Nat Tena, die Osha spielt und in einer Band namens Molotov Jukebox ist. Viele Leute spielen in Bands. Passt also auf, vielleicht gibt es eine „Game of Thrones“-Musical-Folge.“

Ob diese Idee allerdings auch bei den Fans der Serie ankommen würde?

 


„Game of Thrones“: Folterdreh mit Hannah Waddingham dauerte zehn Stunden

Die Schauspielerin Hannah Waddingham musste am Set von „Game Of Thrones“ zehn Stunden lang eine Waterboarding-Szene drehen, offenbar anstelle einer Vergewaltigung. Sie beschreibt diesen Drehtag als den „schlimmsten Tag“ ihres Lebens. Kritik an Umgang mit Frauen in „GoT“: Szene musste geändert werden Waddingham verkörpert in der HBO-Serie die Religiöse Septa Unella, die in der fünften und sechsten Staffel zu sehen ist. Am Ende von Staffel sechs lässt Cersei Lannister (Lena Headey) Unella gefangen nehmen und foltern. Das Letzte, was man von Unella sieht, ist, wie Cersei sie mit Wein übergießt und verlangt, dass sie gesteht, woraufhin sie in den Raum…
Weiterlesen
Zur Startseite