Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Neil Patrick Harris – Der schlechteste Oscar-Moderator seit Ewigkeiten?


von

Die 87. Oscars brachten einige Überraschungen – mindestens die, dass der als Favorit gehandelte Film „Boyhood“ nahezu leer ausging. Als überraschend schlecht empfanden die Kollegen der „Welt“ aber auch die Moderation der Gala durch Neil Patrick Harris: Sie sei „farb und zahnlos“ gewesen:

So einen schlechten Oscar-Moderator gab es ewig nicht

Lange hatte eine Oscar-Verleihung keinen derart farb- und zahnlosen Moderator wie Neil Patrick Harris. Der Siegerfilm ist auch nicht eben stark. Nur einige Reden brachten Pfeffer in die Veranstaltung.

von Hanns-Georg Rodek

Man muss weit in den Annalen der Oscars zurückblättern, bis man eine derart unentschiedene Ausgabe findet. „Birdman“ ist der Sieger des Abends, mit vier Statuen, aber er muss sich diesen Preis mit dem „Grand Budapest Hotel“ teilen, der ebenfalls vier Auszeichnungen mit nach Hause nahm. Dreimal durfte „Whiplash“ jubeln, der Überraschungsfilm des Abends. Die restlichen 13 Statuen verteilten sich auf 13 weitere Filme.

Sieht man die Wertigkeit der Preise an, kann sich „Birdman“ als der alleinige Sieger fühlen, denn alle seine Oscars (Bester Film, Regie, Original-Drehbuch, Kamera) erreichte er in den sogenannten „wichtigen“ Kategorien. „Grand Budapest Hotel“, woran die deutsche Filmindustrie ihren Anteil reklamieren kann, feierte in Sekundär-Kategorien seine Erfolge: Musik, Produktionsdesign, Makeup und Kostüme. Immerhin, in Babelsberg, wo der Film weitgehend entstand, darf man sich freuen – obwohl die Deutschen in allen Gewerken eher untergeordnete Funktionen erfüllten.

Die Filmakademie wird den Abend nicht in allerbester Erinnerung halten. Spannung kam, trotz des engen Rennens, nie auf. Ein derartig gemischtes Signal, wie es diese Preisaufteilung aussendet, ist nie gut für diese Veranstaltung, die von Duellen oder glanzvollen Siegern lebt. Und einen farb- und zahnloseren Moderator als den netten Neil Patrick Harris hat man schon seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen.

Der Comedian, bekannt aus der Sitcom „How I Met Your Mother“, konnte anders als in der Serie, die ihm den Job wohl eingetragen hat, nicht durch präzise gesetzte Pointen überzeugen. Das Wortspiel, Edward Snowden könne „for some treason“ (statt: „for some reason“) nicht persönlich anwesend sein, verhallte im lachfreien Raum.

>>> Der vollständige Texte auf welt.de.

🌇Bilder von "Oscars 2015: Die Aftershow-Party von Vanity Fair" jetzt hier ansehen
Oliver Berben kritisiert #allesdichtmachen: Könnte Querdenkern in die Hände spielen

Kürzlich sorgte eine Aktion von über 50 deutschsprachigen Schauspieler*innen für negative Schlagzeilen: Unter den Hashtags #allesdichtmachen, #niewiederaufmachen und #lockdownfürimmer posteten Prominente Videos, in denen sie ironisch bis satirisch gegen die anhaltenden Corona-Maßnahmen von Bund und Ländern protestieren. Dabei waren Promis wie Jan Josef Liefers, Meret Becker, Volker Bruch, Heike Makatsch, Wotan Wilke Möhring, Ulrike Folkerts und viele mehr. #allenichtganzdicht? In den ein- bis zweiminütigen Clips provozieren sie unter anderem mit überspitzten Aussagen wie denen, dass die Bundesregierung doch bitte die Maßnahmen weiter maximieren solle, weil nur aus solchen Geschichten spannende Filme entstehen würden (Brüggemann). Das darf man wissen: Der Mann…
Weiterlesen
Zur Startseite