Highlight: #AllefürsKlima: 16 Musiker(innen) und Bands, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen

Neil Young: „#askneil Twitter chat“ und Albumstream ab 21:00 Uhr

Nur zu leicht könnte man in Sachen „alte Helden“ in diesem Jahr die Übersicht verlieren. Mit neuen Veröffentlichungen der Rolling Stones, Bob Dylans, den Beach Boys, einer Live-DVD Led Zeppelins oder dem Comeback von Soundgarden wird das Plattenregal gefüllt. Und nun auch noch Neil Young & Crazy Horse – bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr.

Aber auch ein Neil Young, dem die Aufmerksamkeit der etablierten Musikmedien sicher ist, steht in dem Zwang, seine große Kunst jüngeren oder mindestens der Modernität verfallenen Generationen schmackhaft zu machen. Um 21 Uhr deutscher Zeit beantwortet der weise, alte Mann die Fragen seiner Fans/Follower/Folger/Jünger. Und zwar zeitgemäß via Twitter. Er twitterte in der passenden Ankündigung:

„Ok. It’s on. I’m doing a live #askneil Twitter chat w/you this Wed 24th at noon pt, & you can hear #psychpill early at http://t.co/ZQIlCqkZ“

Man hat dieses Kürzel-Kauderwelsch durchaus richtig verstanden: Zum Chat gibt es auch das neue Album zu hören, das er mit „psychpill“ abkürzt, sich in seiner Länge aber mit dem ganzen Namen „Psychedelic Pill“ rufen lässt. Wir wissen bereits, dass das zum Preis einer E-Mail –Adresse geschehen wird. Es sei aber verraten, dass es das durchaus wert ist.

So machen wir uns um die Vermarktung der Platte keine großen Sorgen, ein Neil Young erschafft Meisterwerke schon fast zu leicht. Sebastian Zabel konnte sich davon schon überzeugen, er vergab in der Review (die man in ganzer Länge ab morgen in unserer neuen Ausgabe lesen kann) viereinhalb Sterne und hat gewichtige Gründe: Wir sähen uns hier mit einem „Großwerk“ konfrontiert, dem besten „Crazy Horse-Werk seit ‚Sleep With Angels'“. Absoluter Höhepunkt des ganzen sei „Walk Like A Giant“, ein 16-Minuten-Stück, bei dem unserem Chefredaktdeur nach der Lobeshymne nur noch zu sagen bleibt. „Wow. Wirklich. Wow!“

Wer also unbedingt heute schon das wärmstens empfohlene Album hören möchte, der kommt über diesen Link direkt zum Live-Chat, um Young dann auch persönlich Beifall zu klatschen:

Hier der Direkt-Link zum Event. Wer Twitter nicht verwendet, kann über einen Umweg mit Young reden. Das geht dann über dessen Homepage www.neilyoung.com bei Verwendung des Hashtags “ #askneil“.


Der allerbeste Silvester-Tipp? Kommt von Phil Collins!

Das so genannte „Drum Break“ in „In The Air Tonight“ ist weltberühmt – 1981 etablierte Phil Collins mit seinem Schlagzeug-Einsatz den Gated Reverb Sound (wie ein Presslufthammer ohne Hall), und machte damit innerhalb von Sekunden aus einer schwülen Ballade einen Killer-Song. Viele halten „In The Air Tonight“ für den besten (Luft-)Schlagzeugsong des Jahrzehnts. Vor einiger Zeit verkündete Collins auf Twitter, wann „In The Air Tonight“ seinen idealen Einsatz finden könnte: Zum Jahreswechsel um 23:56 Uhr und 40 Sekunden. Denn dann kommen die Schläge exakt um 0 Uhr. Die Frage ist, ob dieser Song ein gutes Omen wäre: Er verkündet von…
Weiterlesen
Zur Startseite