Neil Young: High-Quality-Musikdienst Pono könnte zur Erfolgsgeschichte werden


von

>>> Sehen Sie in der Galerie: Neil Youngs Live-Auftritt beim Festival beim Foire Aux Vins

Als 68-Jähriger noch einmal zum Firmenchef zu werden dürfte nicht vielen Menschen gelingen. Die Lust wird sich sicher auch bei den meisten Silveragern in Grenzen halten. Neil Young aber hat eine Mission, die er nur zu gerne mit seinen Anhängern und vor allem mit anderen Musikenthusiasten teilen will: nämlich Musik mit der größtmöglichen Soundqualität anzubieten. Darum hat Young das Startup PonoMusic gegründet, um möglichst ab Oktober 2014 einen eigenen Download-Dienst namens Pono anbieten zu können.

Schon vor einigen Monaten konnte der Musiker berichten, dass mehr als 6,22 Millionen Dollar über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter eingesammelt werden konnten.

Nun gibt es eine weitere Aktion, um zusätzliches Kapital über aktiengebundenes Crowdfunding zu erzielen, wie rollingstone.com berichtet. Durch Equity Crowdfunding, auch bekannt unter dem Namen Crowdinvesting, sind nur bestimmte, zuvor akkreditierte Investoren zugelassen. Hinzu kommt, dass mindestens 5000 Dollar eingebracht werden müssen.

Geplant ist, bis Anfang September weitere 2,5 Millionen Dollar Kapital für PonoMusic zu akquirieren. Dieses Ziel ist bereits erfüllt. Tatsächlich sind bis zum jetzigen Zeitpunkt mehr als 2,7 Millionen Dollar eingenommen worden.

Der PonoPlayer mit 128 Gigabyte Speicher kann zwischen 1000 und 2000 Songs in hoher Klangqualität abspielen. Die Musik-Daten werden im FLAC-Format angeboten und klingen besser als Kompressionsformate wie MP3. Dafür sind sie aber auch größer. Bis Ende des Jahres soll PonoMusic in den USA, Kanada und Großbritannien gestartet sein.