Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Die 5 besten Unplugged-Alben: Rock, der Geschichte geschrieben hat

Die besten Live-Alben des Rock: 5 Platten, die ihr Geld wert sind

Die besten Live-Alben des Rock: The Who – „Live At Leeds“

Spricht man über die besten Live-Alben des Rock, darf dieser Klassiker nicht fehlen: Eigentlich hätte das einen Tag später stattgefundene Konzert in Hull veröffentlicht werden sollen – technische Probleme bei der Aufnahme der Bassgitarre zwangen The Who allerdings dazu, die Aufnahmen des Konzerts in Leeds zu verwenden. Trotzdem gilt das Live-Album von 1970 als eines der besten aller Zeiten – auch, weil es The Who in ihrer Hochphase als Live-Band einfing.

The Who „Live At Leeds“ bei Amazon.de bestellen

Die besten Live-Alben des Rock: The Allman Brothers – „Live At Fillmore East“

Anzeige

Das Live-Album „Live At Fillmore East“ wurde 1971 an zwei aufeinanderfolgenden Abenden in Originalbesetzung in New York aufgenommen. Nur sieben Monate später kam Duane Allman bei einem tragischen Motorradunfall ums Leben, ein Jahr später verunglückte auch Bassist Berry Oakley mit dem Motorrad an fast derselben Stelle tödlich. Bis heute gilt die Platte als ihr künstlerischer und kommerzieller Durchbruch – damals erhielten sie pro Show nur 1.250 US-Dollar Gage.

The Allman Brothers „Live at Fillmore East“

Die besten Live-Alben des Rock: Peter Frampton – „Frampton Comes Alive!“

Das Doppel-Live-Album, das 1976 erschien, holte Peter Frampton zurück ins Rampenlicht. Der Musiker hatte den Sommer davor mit einer ausgiebigen Tour verbracht, die Solokarriere des „Humble Pie“-Frontmanns hatte bis dato eher wenig Aufsehen erregt. Mit den dort entstandenen Aufnahmen katapultierte er sich allerdings zurück in die Charts.

Peter Frampton „Frampton Comes Alive!“ bei Amazon.de bestellen

Die besten Live-Alben des Rock: The Band – „The Last Waltz“

Am 25. November 1976 sagten The Band im Winterland in San Francisco ihren Fans Lebewohl. Hier war es übrigens auch, wo alles begann: The Band hatten im April 1969 an diesem Ort ihr Bühnendebüt gefeiert. Martin Scorsese kümmerte sich um die später viel gefeierte Filmdokumentation, zudem entstand ein Album, auf dem auch die größten Namen der Rockgeschichte vertreten waren, so zum Beispiel Joni Mitchell, Neil Young, Dr. John, Bob Dylan, Eric Clapton und Van Morrison.

The Band „The Last Waltz“ bei Amazon.de bestellen

Die besten Live-Alben des Rock: Neil Young – „Live Rust“

Neil Young live mit Crazy Horse im Madison Square Garden

„Live Rust“ wurde im Herbst 1978 in San Francisco mitgeschnitten und spiegelt das vielfältige Repertoire von Neil Young wider: Von zarten Tönen bis hin zu harten Rock-Hymnen lieferte der Musiker mit diesem Live-Album einen Querschnitt durch sein musikalisches Können.

Neil Young „Live Rust“ bei Amazon.de bestellen

Art Zelin Archive Photos
Michael Ochs Archives Getty Images
Promo
Richard E. Aaron Redferns

Weitere Highlights

Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

Michael Jackson: Ein Leben in Bildern

Weiterlesen
Zur Startseite