Spezial-Abo

Neues Metallica-Album: „Fucking Up for it“


von

Metallica sollten bald ihren Nachfolger des 2008 erschienenen Longplayers „Death Magnetic“ veröffentlichen – zumindest, wenn es nach dem Willen des Leadgitarristen, Kirk Hammett, geht. Dieser erklärte in einem Interview mit „Kerrang“, dass er fĂĽr einen 2015-Release „fucking up“ sei, also quasi „verdammt nochmal dafĂĽr“ wäre.

„Wir können jetzt echt nicht andere GrĂĽnde finden, es weiter zu verzögern“, so Hammett. „Und ich bin aufgeregt. James verfĂĽgt ĂĽber zirka 800 Riffs. Ich habe nur 400 Riffs, aber es gibt keinen Mangel an Ideen.“

In einem Interview mit dem US-amerikanischen ROLLING STONE klang Schlagzeuger Lars Ulrich nicht ganz so entschlossen: „Was kann ich sagen? Wir sind einen Tag näher daran, die nächste Platte zu veröffentlichen, als wir es gestern waren“, so der gebĂĽrtige Däne. „Wenn es nicht einen sogenannten ‚Act of God‘ gibt, dann wĂĽrde ich darauf wetten, dass ‚201‘ die ersten drei Ziffern des Releasejahres sein werden. Und abgesehen davon weiĂź ich nicht viel. Wir sind am jammen.“


Metallica: Lars Ulrich „steht hundertprozentig“ hinter dem Snare-Drum-Sound auf „St. Anger“

2003 erschien das Metallica-Album „St Anger“. Darauf zu hören: Die kontroversen Snare-Sounds von Schlagzeuger Lars Ulrich . Jetzt, 17 Jahre später, bezieht er erneut Stellung dazu, und sagt „ich stehe hundertprozentig hinter den Snare-Sounds.“ Von Fans und Expernen wurden die Drumgeräusche in der Vergangenheit schon mehrfach scharf kritisiert. Doch Ulrich erklärte bei einem Auftritt bei der „Trunk Nation“-Show von SiriusXM am Mittwoch (29. Juli) ganz klar, wie er die Sache sieht. „Das ist cool. Das ist anders.“ Er stehe dahinter, „denn in diesem Moment war das die Wahrheit.“ Er fährt fort: „Ich höre St. Anger, das sind eineinhalb Schläge, und…
Weiterlesen
Zur Startseite