Spezial-Abo
Highlight: 20 große Irrtümer der Popgeschichte

Noel Gallagher über Oasis: „Es war großartig.“

„Noel Gallagher’s High Flying Birds“ ist eines der am meisten erwarteten Alben des Jahres 2011. Zwei Jahre nach Oasis‚ endgültiger Trennung und der bereits veröffentlichten Platte von Liam Gallaghers Band Beady Eye, kommt nun auch das Debüt des ehemaligen Songschreibers von Oasis in die Plattenläden. Birgit Fuß traf Noel Gallagher in London zum exklusiven Interview und sprach mit ihm über Oasis, Rachegedanken und die Zukunft.

Wie blicken Sie heute auf Oasis zurück?

Die Zeit mit Oasis macht mich sehr, sehr stolz. Ich werde nie wieder so was erreichen. Und ich schaue nicht traurig zurück. Ich war in einer der größten Bands aller Zeiten. Einer der besten Bands aller Zeiten. Es war großartig. Ich hatte eine großartige Zeit. Und das war’s, so ist das Leben.

Nichts zu bereuen?

Ich wünschte, wir hätten nach Knebworth ein paar Jahre freigenommen. Das ist alles.

Als wir uns 2008 trafen, dachte ich, Oasis wären über den Punkt hinweg, an dem sie sich trennen könnten.

(lacht und seufzt gleichzeitig) Das dachte ich auch, ehrlich, das dachte ich auch. Ich habe meine Zukunft nirgendwo anders gesehen. Ich hätte keine verdammte Minute lang gedacht, dass ich jetzt hier sitze und über ein Album namens „Noel Gallagher’s High Flying Birds“ rede. Das war nicht mal ein Traum, nicht mal ein Gedanke. But what happened, happened. It was like: Fuck it, I’m leaving, it was just too much aggro for me. And there you go, it’s just one of those things.

Das komplette Interview können Sie in unserer aktuellen Ausgabe lesen, die bereits seit dem 29. September am Kiosk erhältlich ist. Der sogenannte „fünfte Beatle“ Klaus Voormann gestaltete exklusiv das Cover für uns – das auch als limitierter Kunstdruck erworben werden kann. In der 204. Ausgabe sind außerdem enthalten: ein Pink Floyd-Special, ein Feature über die Plattenladenwoche und viel mehr.



Video: Hier verliert Liam Gallagher seine Stimme – „I'm fuckin' sorry“

„You'll get all your money back at the fockin' door“ – nun, ganz so schnell liefe das mit dem Geld wohl nicht, aber Liam Gallagher war sichtlich irritiert. Der Ex-Oasis-Sänger musste sein Hamburg-Konzert (05. Februar) während „Come Back To Me“ abbrechen. „I'm fockin' sorry!“. Sichtbar heiser musste er verkünden, dass die Sing-Stimme ihm versagt (Bono kennt solche Momente auch). Beim Gang von der Bühne drehte er sich noch einmal zum überraschten Publikum um. Der Konzertveranstalter schickte eine Erklärung hinterher, die auch ein Statement Liam Gallaghers zitiert, und in dem die Hoffnung laut wird, dass der Musiker den Gig nachholt: „Liam Gallagher…
Weiterlesen
Zur Startseite