Of Monsters And Men: Debütalbum „My Head Is An Animal“ im Stream!

Der Song „Little Talks“ dürfte vielen bereits ein Begriff sein. Er bringt alles mit, um sich richtig fies in den Gehörgängen festzusetzen und um lautstark, bei runtergekurbelten Fenster, aus dem Auto, durch die Straßen gepfiffen zu werden. Die Urheber „Of Monsters And Men“ bringen zudem offensichtlich alles mit, was man braucht, um ein richtig gutes Debüt hinzulegen – denn genau das haben sie mit „My Head Is An Animal“ getan. Beziehungsweise, werden es hierzulande noch tun. Denn auch wenn das Album in ihrer Heimat Island bereits seit letztem Jahr auf dem Markt ist, und die erste Single auch schon über mehrere Wochen die Chartsspitze hält, wird ihr Erstling hier erst am 27. April via Universal erscheinen.

Darauf gibt es dann „folkige Popsongs“, geschrieben von einer „Gruppe voller Tagträumer“, wie Of Monsters And Men selbst erklären. Hinzuzufügen wäre, dass diese Band wirklich vor musikalischer Ausgelassenheit und offenherzigen, ungezügelten Frohmut zu strotzen scheint – wie man zum Beispiel vor einigen Wochen beobachten konnte, als sie vor geladener Runde in Berlin ihr Debütalbum vorstellte. Den Mitschnitt von der kleinen Präsentation gibt es bei uns auch bald online.

Schon jetzt online: der komplette Stream von „My Head Is an Animal“, der die Wartezeit bis zum 27. April deutlich verkürzen dürfte.

Kooperation

>>>> Hier geht es zum Albumstream.

Of Monsters And Men – „Little Talks“

Ende April werden Of Monsters And Men für zwei Konzerte nach Deutschland kommen:

27.04. Köln – Luxor

28.04. Berlin – Lido


Michel Legrand im Interview: "Die Jazz-Giganten sind tot"

Im Laufe seiner Karriere mit drei Oscars ausgezeichnet, zählte Michel Legrand zu den größten Soundtrack-Komponisten. Der Franzose schrieb mehr als 200 Scores, darunter für "Yentl", "The Thomas Crown Affair", "Summer Of '42" und "Les parapluies de Cherbourg". Seine Songs, wie "What Are You Doing The Rest Of Your Life?", haben den Pianisten auch unter Pop-Hörern bekannt gemacht, sein erstes Nummer-eins-Album in den amerikanischen Charts feierte der Franzose bereits 1954 mit "I Love Paris". Da war er gerade einmal 22 Jahre alt. Michel Legrand spielte und nahm mit vielen Jazz-Größen auf, darunter Miles Davis, John Coltrane, Ella Fitzgerald, Bill Evans, Aretha…
Weiterlesen
Zur Startseite