aktuelle Podcast-Folge:

Of Monsters And Men: Debütalbum „My Head Is An Animal“ im Stream!

Der Song „Little Talks“ dürfte vielen bereits ein Begriff sein. Er bringt alles mit, um sich richtig fies in den Gehörgängen festzusetzen und um lautstark, bei runtergekurbelten Fenster, aus dem Auto, durch die Straßen gepfiffen zu werden. Die Urheber „Of Monsters And Men“ bringen zudem offensichtlich alles mit, was man braucht, um ein richtig gutes Debüt hinzulegen – denn genau das haben sie mit „My Head Is An Animal“ getan. Beziehungsweise, werden es hierzulande noch tun. Denn auch wenn das Album in ihrer Heimat Island bereits seit letztem Jahr auf dem Markt ist, und die erste Single auch schon über mehrere Wochen die Chartsspitze hält, wird ihr Erstling hier erst am 27. April via Universal erscheinen.

Darauf gibt es dann „folkige Popsongs“, geschrieben von einer „Gruppe voller Tagträumer“, wie Of Monsters And Men selbst erklären. Hinzuzufügen wäre, dass diese Band wirklich vor musikalischer Ausgelassenheit und offenherzigen, ungezügelten Frohmut zu strotzen scheint – wie man zum Beispiel vor einigen Wochen beobachten konnte, als sie vor geladener Runde in Berlin ihr Debütalbum vorstellte. Den Mitschnitt von der kleinen Präsentation gibt es bei uns auch bald online.

Schon jetzt online: der komplette Stream von „My Head Is an Animal“, der die Wartezeit bis zum 27. April deutlich verkürzen dürfte.

>>>> Hier geht es zum Albumstream.

Of Monsters And Men – „Little Talks“

Ende April werden Of Monsters And Men für zwei Konzerte nach Deutschland kommen:

27.04. Köln – Luxor

28.04. Berlin – Lido

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

„Where The Wild Roses Grow“: Kylie Minogues Wiedergeburt als Wasserleiche

Es war ja immer ein bisschen unheimlich, welche hochmögenden Apologeten die puppenhafte Kylie Minogue in ihren Bann zog. Nach der Emanzipation von der Dreifaltigkeit Stock-Aitken-Waterman wurde sie zur Allegorie kecker Unschuld verklärt. Auf ihre leere Kunstfigur ließ sich alles projizieren: die Kindfrau als ikonographische Heilige, der Glamour und Liebreiz der Lolita als Fetisch. Mal huschte sie in transparentem weißem Kleidchen über den Strand, dann schmuste sie schwül mit plüschigen Schoßhündchen. Musik fabrizierte Kylie weiterhin, die Teenager aber hatte sie verloren. Da wächst nichts nach. Dass Nick Cave, ein australischer Landsmann, bei seiner Ballade „Where The Wild Roses Grow“ an Kylie…
Weiterlesen
Zur Startseite