Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Laternen, Monster und Männer: Die Alben der Woche vom 12. Juni 2015

Album der Woche 

Hudson Mohawke – „Lantern“

81ClMJ6i9CL._SL1400_

Mehr ist mehr: So lässt sich das zweite Album des ehemaligen Glasgower Bedroom-Producers Hudson Mohawke zusammenfassen. Auch wenn es diesmal nicht so schrill und experimentell zur Sache geht wie auf dem Debüt, „Butter“. Dafür klingt das großorchestrale „Kettles“ wie der Score einer großen Hollywood-Produktion, „Scud Books“ fügt dem symphonischen Sound noch ein paar überdrehte Synthesizer hinzu.

Das von Antony Hegarty gesungene „Indian Steps“ ist danach eine himmlische Offenbarung. „Lantern“ zeigt eine unge-heure musikalische Vielfalt, die mehr ist als das übliche Spiel mit digitalen Klangmöglichkeiten, die heute für kleines Geld zur Verfügung stehen. Es ist ein Versuch, Pop, HipHop und R&B zu verschmelzen und damit neu zu erfinden (Jürgen Ziemer, ROLLING STONE 07/2015).

Weitere Veröffentlichungen:

Die Isländer von Of Monsters and Men legen diese Woche mit ihrem zweiten Album „Beneath The Skin“ nach: „(…) nicht unbedingt dunkler, dafür etwas weniger schwelgerisch klingen Songs wie „Thousand Eyes“, die Refrains stemmen sich weniger gegen den Wind, eine elektronische Grundierung hält das ländliche, natur­verbundene Element im Hintergrund. Mit „Organs“ gibt es zudem erstmals eine Pianoballade zu hören. In der Summe bleiben die Neuerungen aber eher subtil“ (Fabian Peltsch, ROLLING STONE 07/2015).

Giorgio Moroder veröffentlicht mit „Déjà Vu“ nach 30 Jahren ein neues Album. Das Ergebnis: eine zeitgemäße Pop-Platte , die sich allerdings auch nicht von den typischen Massenware-Produktionen dieser Zeit unterscheidet.

KLICKEN SIE SICH DURCH UNSERE ALBEN DER WOCHE VOM 12. JUNI.

Plattenladen der Woche 

ADVENTURE MUSIC-TICKETS-GAMES

Marktplatz 29

53773 Hennef

Telefon: 02242-86 81 40


The Beatles: Wie die Aufnahmen zu „Let It Be“ zum Fiasko wurden

Paul McCartney hatte den gospelnden Soul von Aretha Franklin im Hinterkopf, als er 1968 - während der "White Album"-Sessions - mit dem Schreiben des Songs begann. Die erste Songzeile - "When I find myself in times of trouble/ Mother Mary comes to me" - ging auf einen Traum zurück, in dem seine verstorbene Mutter Mary ihm sagte, dass er sich um die Zukunft nicht sorgen solle. "Ich bin mir nicht sicher, ob sie die Worte 'Let it be' benutzte, aber das war die Quintessenz des Traums." Die Beatles hatten Probleme in Hülle und Fülle Einen ganzen Monat lang hatte man…
Weiterlesen
Zur Startseite