Ozzy Osbourne: Drogensucht, Eheprobleme und ein Auftritt bei der Kriminalpolizei


von

Ozzy hat zugegeben, einen Rückfall erlitten und sich die letzten anderthalb Jahre „wahnwitzig verhalten“ zu haben. „Ich war an einem sehr finsteren Ort“ sagte der selbsternannte „Prinz der Finsternis“ auf seiner Facebook-Seite. Ozzy Osbourne hatte im Laufe seiner Karriere immer wieder mit Drogenproblemen zu kämpfen gehabt und im Rausch auch einige legendäre Verrücktheiten angestellt. So pinkelte er 1982 in den Kleidern seiner Frau Sharon an das Alamo-Denkmal und schnupfte 1984 auf einer Tour mit Mötley Crüe angeblich eine Ameisenstrasse durch die Nase.

Amerikanische Medien hatten angesichts seines jüngsten Drogen-Rückfalls spekuliert, dass die Ehe von Ozzy und Sharon dadurch derart in Mitleidenschaft gezogen wurde, dass das seit 31 Jahren verheiratete Paar kurz vor der Scheidung stehe. Ozzy dementierte dies auf Facebook vehement und vielleicht auch ein bisschen panisch: „Nur um das klarzustellen, Sharon und ich lassen uns nicht scheiden.“ Außerdem sei er seit über 44 Tagen trocken, so der 64-Jährige.

Von der Black-Sabbath-Reunion und dem dazugehörigen Promo-Rummel schien ihn sein „wahnwitziges Verhalten“ allerdings nicht abgehalten zu haben. Um das kommende Reunions-Album „13“ schmackhaft zu machen, sind Black Sabbath unter anderem im Staffel-Finale der amerikanischen Krimiserie CSI zu sehen. Die Folge, in der die Band den neuen Song “End of the Beginning” vorstellt, soll in den USA am 15. Mai ausgestrahlt werden. Das neue Black-Sabbath-Werk soll dann am 11. Juni erscheinen. Seit 1978 hatten Osbourne, Tony Iommi und Geezer Butler kein gemeinsames Album mehr aufgenommen.

Trotz Ozzys Versuch, nun nüchtern zu bleiben, hier noch mal die Entstehungsgeschichte von „Planet Caravan“, einem der vernebeltsten und schönsten Songs von Black Sabbath: