„Panic of Girls“: „Words in my Mouth“ von Blondie im Song-Countdown


von

Unglaublich slow und entspannt groovt der Song „Words in my Mouth“ vor sich hin, wie ein Lastwagen auf der Autobahn. Ein bisschen schwerfällig wälzen Bass und Schlagzeug summende E-Gitarren-Licks (zwischen den einzelnen Versen) und -Solos (am Schluss) vor sich hin. Der Synthesizer klimpert und Debbie Harry… ja, sie rettet diesen Song mit ihrem Gesang.

Don’t put your words in my mouth“ singt sie. „That’s not what I meant.“ Die Melodie ist smooth und nicht besonders außergewöhnlich, aber dennoch fesselt Debbies Stimme ungemein. Fast in der Tonlage einer Alt-Sängerin croont sie dahin, singt über Verführung, Kaugummis und diese ewigen Wortverdreher, die es schaffen, einem Hund einen Fleischlaster auszureden. Die Dame will sich keine Worte in den Mund legen lassen, ist scheinbar aber irgendwie machtlos. Also nicken wir mitfühlend im Takt und grooven mit. Den los wird man diesen Song dann noch nicht so schnell.