aktuelle Podcast-Folge:

Patrick Wolf erklärt uns „Lupercalia“. Mit Albenstream!

Für unsere aktuelle Ausgabe erklärte uns Patrick Wolf seine Alben. Sein neuestes –  „Lupercalia“, das am Freitag erscheint – war natürlich auch dabei. Bevor wir Wolf am Release-Tag in einem Videointerview zu Wort kommen lassen, hier seine Erläuterungen zu „Lupercalia“. Einen von uns mitpräsentierten Albenstream finden Sie am Ende des Artikels:

Der Krieger von „The Bachelor“ hat seine Waffen niedergestreckt, seine Rüstung abgelegt. Er hat sich verliebt und ist aus der Deckung gekommen. „Lupercalia“ handelt davon, wie man sich öffnet, das Leben genießt und mit jemandem teilt. Die Liebe hat Einzug gehalten – und mit ihr viele teure Therapiestunden. (lacht) Ursprünglich wollte ich ein Album machen, das „The Conqueror“ heißen sollte. Aber auch ein Eroberer ist ja ein Kämpfer. Aber ich glaube jetzt, man kann auch triumphieren, ohne zu kämpfen, wenn man Frieden mit der Welt und sich selbst geschlossen hat. Die Texte sind bekenntnishaft, sehr privat. Als wenn man zu jemandem spricht, der gerade neben einem einschläft. Ganz einfache, aber kraftvolle Worte. Natürlich ist nicht alles eitel Sonnenschein – das wäre unehrlich und eine Beleidigung eines so komplexen Gefühls wie der Liebe. Es gibt traurige Momente, sogar eine Trennung. Ich finde, es gibt viele Paral­lelen zwischen dem neuen Album und „Wind In The Wires“. Das handelte von einer Liebesaffäre mit der Einsamkeit und dem Wind. Und es war ein Album, das an einem bestimmten, klar umgrenzten Ort spielte. Und nach den verstreuten Sounderkundungen von „The Bachelor“ sollte das nächste Album auch so eine Art kleines, geschlossenes Universum sein. Ein bestimmter Ort zu einer bestimmten Zeit. „Lupercalia“  spielt in London. Ich habe mich gefragt, wie man das Zentrum der Stadt musikalisch beschreiben könnte – daher gibt es auch viele arabische Elemente auf der Platte. Wenn man sich in London in ein Taxi setzt, wird man viel armenische und islamische Musik hören.

>>>>Hier geht’s zum Albenstream von „Lupercalia“

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

ROLLING STONE hat gewählt: Die besten Alben des ersten Halbjahres 2019

Nach mehr als sechs Monaten ist es Zeit, die erste Bilanz zu ziehen: Was taugt der Musikjahrgang 2019? Gibt es ein Meisterwerk, das alle anderen überstrahlt? Welche Newcomer haben sich festgesetzt? Wie schneiden die Stars der Branche mit ihren neuen LPs ab? Die ROLLING-STONE-Redaktion hat wie jedes Jahr abgestimmt und persönliche Favoriten gelistet. Dabei gab es durchaus einige Überraschungen, die auch wir nicht erwartet hätten. Am häufigsten genannt wurde in den Listen nicht Bruce Springsteen oder Bill Callahan (auch wenn er fast die Spitze erklommen hätte), auch nicht Lieblinge der Redaktion wie Robert Forster und John Southworth. Auf Platz eins…
Weiterlesen
Zur Startseite