ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Patrick Wolf in den Städten: Neuer Clip „The City“

Sich von Wikipedia „inspirieren“ zu lassen, ist eine äußerst ansteckende Krankheit unter Journalisten. Ich habe mich erst heute morgen wieder infiziert, als ich bei der Recherche auf eine ganze Seite zum neuen Patrick-Wolf-Album „Lupercalia“ stieß. Grund für meine perfide Neugier war das Video zum vorab veröffentlichten „The City“. Schon im vergangenen Herbst war es Wolf, der uns mit der Single „Time Of My Life“ die Redaktionsmünder wässrig machte, einem Song mit himmlischem Sing-Along-Chorus und Streicherarrangements, die auch der Soundtrack eines neuen Wong-Kar-Wei-Films sein könnten. Ein unwiderstehlicher Ohrwurm, wie man ihn selten bis nie im Radio hört. Warum nur, warum? Zu wenig Superhit? Das kann’s nicht sein.

Vielleicht jedoch gelingt Wolf mit „Lupercalia“ nun endlich der große Erfolg, die eine bahnbrechende Hitplatte. „The City“ nährt diese Hoffnung auf jeden Fall. Im Video ist Sommer, junge Menschen tanzen am Strand und sexuelle Präferenzen sind so egal wie vielfältig. Wolf verbindet seine Themen mit einer Leichtigkeit und melodischem Gespür, die jeden Popproduzent grün vor Neid lassen wird: Ach, wenn es doch nur einmal so wäre. Man muss sicher kein Hellseher sein, um zu wissen, dass allein diese zwei Songs raffinierter sind als alles, was Lady Gaga jemals aufnehmen wird.

Tja, wenn, wenn, wenn… Wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wär‘, wär‘ mein Vater Millionär. Und wenn der gemeine Musikritiker endlich wieder Musik hören würde, statt sich vergeblich an eingebildeten Popphänomenen abzuarbeiten, tja, an dem Tag könnte Patrick Wolf die Hitparaden und Plattenverkaufsstatistiken dieser Welt anführen. Das sollte allerdings rasch geschehen. „Lupercalia“ erscheint im April.

Anzeige

Video zu „The City“

Und das Lyric-Video zu „Time Of My Life“

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

„Bohemian Rhapsody“ von Queen: die besten Videos und Cover-Versionen

Als Queen in den Rockfield Studios in Monmouth (Wales) mit den Aufnahmen für „Bohemian Rhapsody“ begannen, konnten sie nicht wissen, dass sie damit drei Wochen zubringen - und den wohl wichtigsten und einflussreichsten Song in ihrer Karriere produzieren würden. Freddie Mercury, der bereits 1968 erste Gedankenfragmente zu „Bohemian Rhapsody“ notierte, kam bereits mit einer Vorstellung des Liedes ins Studio und dirigierte die Band zu Höchstleistungen. Nicht unbedingt zu deren Wohlgefallen. Unter anderem sangen May, Mercury und Taylor ihre Gesangsparts bis zu 10 Stunden am Tag ein, was letztlich zu 180 verschiedenen Overdubs führte. Ein Rekord für die Ewigkeit. Natürlich gehört…
Weiterlesen
Zur Startseite