Spezial-Abo

Paul Walker: Freunde und Kollegen nehmen Abschied


von

Der durch die „Fast & Furious“-Filmreihe bekanntgewordene Schauspieler Paul Walker starb am 30. November 2013 bei einem Autounfall – Kollegen und Freunde nehmen Abschied. So postete Ludacris ein Foto auf Instagram, dass ihn mit der Besetzung von „Fast & Furious“ an einem reich gedeckten Tisch zeigt, darunter die Zeile: „Thankful for the Fast Family.“

Jordana Brewster, die in „Fast & Furious“ die Ehefrau des von Walker gespielten Undercover-Agenten Brian O’Conner verkörperte, twitterte die Worte „Paul was pure light. I cannot believe he is gone.“

Dwayne ‚The Rock‘ Johnson setzte ebenfalls einen Trauer-Tweet ab, wobei er vor allem Walkers Familie Kraft wünschte: „All my strength, love & faith to the Walker family during this heartbreaking time. We find our strength.. in his light. Love you brother”

Jessica Alba, die an der Seite von Walker im Abenteuerfilm „Into The Blue“ mitwirkte, twitterte zusammen mit einem Foto des Verstorbenen: „#RIP#PaulWalker He was such a sweet and grounded guy -my heart goes out to his family #sosad“

Idris Elba, der mit Paul Walker im Thriller „Takers“ agierte, sagte in einem Statement: „Paul was a mate, a good guy and a great father, we used to talk about our daughters. He will be missed massively by our industry and his fans“.

Vin Diesel, das Aushängeschild der Fast & Furious“-Reihe, twitterte: „Brother, I will miss you very much. Heaven has gained a new angel. Rest in peace“.

Vor seinem Unfall drehte Walker gerade in Atlanta den siebten Teil von „Fast & Furious“, der im kommenden Juni in die Kinos kommen sollte und zum jetzigen Zeitpunkt bereits zur Hälfte abgedreht ist. Was nun aus dem Projekt werden wird, ist unklar. Insbesondere in Anbetracht der Todesumstände gilt es als schwierig, den Film über schnelle Autos und halsbrecherische Verfolgungsjagden in gewohnter Form zu bewerben. Die für heute geplanten Dreharbeiten wurden bis auf Weiteres ausgesetzt.



„Glee”-Schauspielerin Naya Rivera tot aufgefunden

Fünf Tage nach dem Verschwinden der Schauspielerin Naya Rivera wurde die 33-Jährige für tot erklärt. Sie soll leblos im Lake Piru aufgefunden worden sein – der Ort, an dem sie zuvor verschwand. Am Mittwoch (08. Juli) war die US-Schauspielerin, die für ihre Rolle der Santana in „Glee“ bekannt war, mit ihrem vierjährigen Sohn Josey Hollis zu einem Ausflug aufgebrochen, wenig später wurde der Junge allein im Boot aufgefunden. Starke Strömungen Das Sheriff-Büro im Bezirk Ventura in Kalifornien bestätigte die Vermutung, dass ein tragischer Unfall passiert ist. Der Sohn, der mit einer Rettungsweste bekleidet schlafend im Pontoon-Boot aufgefunden wurde, soll den…
Weiterlesen
Zur Startseite