Taucht Paul Walker bald in einem neuen „Fast & Furious“-Teil wieder auf?

Die Familie von Paul Walker, der kurz vor den Dreharbeiten für „Fast & Furious 7“ bei einem Autounfall gestorben ist, scheint nicht bereit zu sein, sich von Brian O’Conner zu verabschieden. In einem Werbeclip für die kommende Doku „I Am Paul Walker“ sagte der Bruder des Schauspielers, Caleb: „Ich hoffe nur, dass wir es schaffen, ihn möglicherweise für einen kleinen Cameoauftritt zurückzubringen, um alle glücklich zu machen. Und ich möchte helfen, das wieder zu schaffen. Das ist mein Traum – und ich hoffe, dass wir das in einem der zukünftigen Filme machen können.“

Walkers Schwester Cody fügte hinzu: „Ich denke, es könnte einen Weg geben, es hinzubekommen. Aber es müssten auf jeden Fall einiges an Hirnschmalz aufgewendet werden und es müsste geschmackvoll sein. Er war einfach der Richtige, ein echter Autotyp. Und in seiner Abwesenheit…. Na ja, ich glaube, die Serie geht einen etwas merkwürdigen Weg.“ Paul Walkers Familie hat jedenfalls schon einmal die Unterstützung von Vin Diesel, wie „Uproxx“ berichtet.

Paul Walker wenige Monate vor seinem Unfalltod im November 2013 gemeinsam mit seinem Schauspielkollegen Vin Diesel.

Einmal Sonnenuntergang und zurück

Die Produzenten der erfolgreichen Filmreihe inszenierten in „Fast & Furious 7“ nicht den Tod der beliebten Figur, sondern ließen ihn stattddessen in einer Sequenz in den Sonnenuntergang fahren, damit er fortan ein ruhiges Leben mit seiner Frau und seinem Sohn führen kann. Angeblich hatten Walkers Geschwister entscheidenden Anteil an der Entwicklung dieser Szene.

Kooperation
Fast & Furious 8 jetzt bei Amazon.de bestellen

Dave M. Benett WireImage

I.M. Rock: Was die Stasi mit der Musik der DDR zu tun hatte

Mit 17 hat Thomas Schoppe einmal versucht, über die Berliner Mauer zu klettern. Keine Mutprobe, keine Abenteuerlust. Echte Republikflucht. Politische Gründe. So handfest, wie sie bei einem DDR-Teenager der allerersten Stunde nur sein konnten. Eines Abends im November 1962 jedenfalls waren Schoppe und sein Freund Hans aus der Heimat Leipzig nach Berlin gereist. Hatten sich im Jazzclub "Kleine Melodie" Mut angetrunken, waren in der Dunkelheit aufgebrochen. Den richtigen Spot entdeckten sie am Plänterwald in Köpenick, wo der provisorische Zaun - die Mauer war noch nicht fertig - eng an einem Neubau vorbeilief. Handschuhe für den Stacheldraht hatten sie vergessen. Als…
Weiterlesen
Zur Startseite