„Der seidene Faden“: Trailer für Abschiedsvorstellung von Daniel Day Lewis


von

Mit Daniel Day Lewis in der Hauptrolle als Öl-Unternehmer gelang dem Regisseur Paul Thomas Anderson mit „There Will Be Blood“ 2007 vielleicht der größte cineastische Triumph. Ein visuell wie akustisch bestechender Blick hinunter in das moralische Sumpfloch der amerikanischen Geschichte. Der Schauspieler ergatterte mit seinem Engagement den zweiten Oscar (ein weiterer sollte für „Lincoln“ folgen) und viele weitere Preise.

Nun folgt am 25. Dezember mit „Der seidene Faden“ (Phantom Thread) die zweite Zusammenarbeit des Dreamteams Day Lewis/Anderson – und es ist ein Auftritt unter besonderen Vorzeichen. Denn der 60-jährige Schauspieler hat angekündigt, danach in Rente zu gehen. Zuvor schlüpft er in die Rolle eines englischen Modedesigner Reynolds Woodcock im England der 1950er.

Große Oscar-Chancen

Mit großer Präzision und Diskretion kleidet er die Schönen und Reichen seiner Zeit ein – wobei er vor allem vom adretten weiblichen Geschlecht zu neuen Entwürfen inspiriert wird. Doch als Alma (gespielt von der wunderbaren Vicky Krieps, die nun eine Weltkarriere vor sich haben könnte) in sein Leben tritt und er sich verliebt, scheinen seine kreativen Ressourcen zu versiegen.

Inzwischen gibt es den ersten Trailer zu „Der seidene Faden“ und er lässt erahnen, dass Paul Thomas Anderson sich noch einmal ganz auf die Fähigkeiten seines Stars verlässt, mit Mimik, Gestik, Sprache und Körpereinsatz eine Figur ins Leben zu rufen, die Rätsel aufgibt und deshalb auch die Zuschauer berührt. Deutschland muss sich allerdings etwas gedulden. Hierzulande startet der Film erst am 01. Februar 2018. Nicht weit entfernt von der Oscar-Verleihung, wo „Phantom Thread“ sicher ein Wörtchen mitreden wird.