Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Phil Collins: „Es gibt kaum jemanden, der David Bowie nicht mochte!“

Kommentieren
0
E-Mail

Phil Collins: „Es gibt kaum jemanden, der David Bowie nicht mochte!“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Nachdem bekannt wurde, dass David Bowie im Alter von 69 Jahren – und nur zwei Tage, nachdem er seine neue Platte „Blackstar“ veröffentlichte – gestorben ist, meldeten sich Hunderte von Künstlern zu Wort, um dem Musiker zu gedenken, darunter Nile Rodgers, Paul McCartney, Madonna und Iggy Pop.

Nun hat sich auch sein britischer Kollege Phil Collins in einem Statement für „Billboard“ zu Wort gemeldet. Darin würdigte er, dass Bowie seine gesamte Karriere über interessant geblieben sei und auch deshalb einzigartig bleiben wird.

Collins: „Ich finde es ernüchternd, wenn Menschen aus deiner eigenen Generation sterben. Ich wusste nicht, dass er gegen Krebs kämpfte. Ich glaube auch, dass nicht viele darüber Bescheid wussten. Bowie war ein Gepriesener. Es gibt kaum jemanden, der ihn nicht mochte. Er war einfach immer interessant. Und er tat etwas, das einfach stets ungewöhnlich war und erfand sich dabei immer noch einmal selbst. Man wusste nie, was man bekam und das machte ihn einzigartig und vor allem überraschend.“

 

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben