Prince: „Baltimore“-Video als friedlicher Protest

E-Mail

Prince: „Baltimore“-Video als friedlicher Protest

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Prince ist vordergründig nicht für seine politischen Texte bekannt. Doch betrachtet man die Diskografie, dann fällt auf, dass er immer wieder auch ernste Themen in seinen Stücken behandelte. Mit „Ronnie, Talks to Russia“ (1981) hat er das kritische Wort sogar schon mal an den damaligen Präsidenten Ronald Reagan gerichtet. Jetzt hat der Musiker ein Lyrik-Video zu seiner Friedenshymne „Baltimore“ gedreht.

Proteste nach rassistischen Übergriffen

Nachdem im April 2015 der Afroamerikaner Freddie Grey bei mutmaßlich rassistischen Übergriffen seitens der Polizei in Baltimore tödlich verletzt wurde, regte sich in vielen Teilen der USA der Protest. Prince reagierte auf seine Weise und präsentierte auf der daraufhin initiierten „Rally 4 Peace“ erstmals die Friedenshymne „Baltimore“.

Peace is more than the absence of war

,heißt es in dem gospelartigen Stück.

In dem jetzt veröffentlichten Video werden Szenen des friedlichen Protests gezeigt. Diese sympathische Geste und Forderung nach Aussöhnung trifft definitiv einen Nerv, denn Amerika hat immer noch mit starken rassistischen Ressentiments zu kämpfen.

Hier kann das Video angesehen werden:

 

E-Mail