Quiet Riot: Schlagzeuger Frankie Banali kämpft mit gefährlichem Krebs

Bei Frankie Banali, dem Drummer von Quiet Riot, wurde Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert. Wie er selbst auf seinem Facebook-Account mitteilt, bereits in Stadium vier.

Das bedeutet, dass der Krebs sich von der Bauchspeicheldrüse aus auch bereits auf andere Organe oder Knochen ausgebreitet hat.

Klassiker von Quiet Riot auf Amazon.de kaufen

Mit optimistischen Worten verspricht Banali seinen Fans, dass er jetzt alles tun werde, um zu kämpfen. Auf Facebook veröffentlichte der Musikjournalist Mitch Lafon in seinem Namen ein Statement, in dem es heißt: „Die ursprüngliche Prognose war sehr furchteinflößend. Mir steht ein ganz schöner Kampf bevor, und es ist sehr aufwendig. Aber ich bin dankbar sagen zu können, dass ich mich nach mehreren Runden Chemotherapie und anderen Behandlungen auf dem Weg der Besserung befinde.“

„Der Krebs hat seinen Meister gefunden“

Wegen seiner Krebs-Behandlung hatte Banali zuletzt Auftritte mit Quiet Riot absagen müssen. Das will er in Zukunft nicht mehr. „Der Weg, der mir bevorsteht, wird kein leichter sein, aber der Krebs hat seinen Meister gefunden und ich plane, weiter zu kämpfen“, so der Musiker. „Ich wünschte, ich hätte mit euch bei jeder Quit-Riot-Show sein können, denn das ist das erste Mal in 38 Jahren, dass ich ein Konzert verpasst habe.“

Banali macht seinen Anhängern auch ein Versprechen: „Ich habe vor, beim Quiet-Riot-Konzert im Whiskey A Go Go am Samstag (26. Oktober) dabei zu sein und 2020 weiter mit Quiet Riot auf Tour zu gehen. Also hoffe ich, euch dort zu sehen.“

Lesen Sie das vollständige Statement von Frankie Banali auf Facebook:


Song des Tages: „Hotel California“ von den Eagles

„Hotel California“ handle von Heroinsucht, wurde gemunkelt. Oder von dem Haus in San Francisco, in dem der Teufel angebetet wurde. Aber Don Henley hatte Prosaischeres im Sinn. „Wir waren alle Mittelschicht-Kids aus dem Mittleren Westen“, sagte er. „,Hotel California‘ war unsere Interpretation vom High Life in Los Angeles.“ (Was Heroin oder Satan ja nicht unbedingt ausschließt.) Demo übers Telefon vorgespielt Bei den Aufnahmen wurde es problematisch, als die Band in Miami Don Felders Twelve-String-Intro und das zweistimmige Gitarrensolo fürs Finale nicht mehr hinkriegte. Panisch rief Felder schließlich seine Haushälterin in Los Angeles an und ließ sie die Kassetten in seinem Heimstudio…
Weiterlesen
Zur Startseite