Highlight: Michael Stipes erstes Interview nach der Trennung von R.E.M.

R.E.M. – Neuer Song „We All Go Back Where We Belong“ im Stream

Der Titel des Songs könnte nicht passender gewählt sein: „We All Go Back Where We Belong“ ist der erste „neue“ Song nach dem Ende von R.E.M. vor einigen Wochen. Wobei die Fans von R.E.M. natürlich an dieser Stelle anmerken werden, dass Michael Stipe, Mike Mills und Peter Buck gefälligst auf die Bühne gehören.

Dennoch: „We All Go Back Where We Belong“ ist ein wunderbares, versöhnliches Goodbye. Der Song, eine schwermütige Ballade mit einem üppigen Streicherarrangement im Burt Bacharach-Stil, erinnert ein wenig an ihre Experimente mit Easy Listening Pop auf dem 2001er-Album „Reveal“, aber die Grundstimmung ist noch milder und relaxed. Es klingt ein wenig wie die End Credits eines guten Filmes, ein Happy End, bei dem die Helden nach getaner Arbeit in den Sonnenuntergang reiten. Während der Song langsam ausklingt, singt Stipe noch einmal „Is this really what you want?“ Und so sehr man sich da wünscht, ein lautes „No!“ reinzurufen, kann man in seiner Stimme trotz aller Ergriffenheit doch hören, dass er bereit ist, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen.

>>>> Hier geht’s zum Rolling Stone-Player mit dem Song „We All Go Back Where We Belong“ von R.E.M.

Weitere Artikel zum Ende von R.E.M.:

 


Schon
Tickets?

R.E.M.: Michael Stipe stellt Fotoband in Galerie „Bildband Berlin“ vor

Michael Stipe kommt zur Buchvorstellung und einem Künstlergespräch in die Galerie und Fotobuchhandlung Bildband Berlin. Der ehemalige R.E.M.-Sänger bespricht sein neues Fotobuch „Our Interference Times: a visual record“, das er gemeinsam mit dem Schriftsteller Douglas Coupland herausgebracht hat. Der 59-jährige wird dabei über seine Leidenschaft für die Fotografie reden – und deren Potenzial, Bilder herzustellen, welche unsere Zeit beschreiben. Im Anschluss an den Talk signiert Stipe seine Bildbände. Michael Stipe: studierte Fotografie Stipe studierte Fotografie und Malerei an der University of Georgia – er brach die Schule ab, weil er mit R.E.M. Karriere machen wollte. Aber auch in der Band blieb er der…
Weiterlesen
Zur Startseite