R. Kelly wurde als Kind von einer Verwandten missbraucht

Bereits 2012 erzähöte R. Kelly in seiner Autobiografie „Soulacoaster“, dass er als Kind sexuell missbraucht wurde. Nun berichtete er im Interview mit „GQ“ weitere Details.

Seit seinem siebten oder achten Lebensjahr habe eine Blutsverwandte über einen Zeitraum von insgesamt ca. sieben Jahren den Sänger misshandelt. Kelly erzählt, dass er mit den Ereignissen damals nicht umgehen konnte, mit einem erdrückenden Gefühl der Scham.

„(…) Ich erinnere mich an das Gefühl von Scham. Ich erinnere mich, wie ich die Augen schloss oder meine Augen mit meinen Händen verdeckte. Ich erinnere mich an diese Dinge, aber ich konnte sie (damals) nicht richtig einordnen.“

Doch in den vergangenen Jahren habe Kelly seiner einstigen Peinigerin verziehen. Er betrachtet die Missbrauchshandlungen als eine Art vererbtes Fehlverhalten.

„Als gäbe es eine Art, ich weiß nicht, Generationen-Fluch sozusagen, der auf der Familie lastet.“


R. Kelly soll Ausweis von Aaliyah (15) gefälscht haben, um sie heiraten zu können

Neben sexuellen Missbrauchs könnte R. Kelly nun auch wegen des Vorwurfs der Bestechung verurteilt werden. Ankläger in New York beschuldigen den Rapper in einer neuen Anklageschrift, einem Beamten 1994 Geld für einen gefälschten Ausweis gezahlt zu haben. Das berichtet am Freitag (06. Dezember) die „New York Times“. Demnach kaufte Kelly den Ausweis für die damals gerade einmal 15-jährige Sängerin Aaliyah. Hintergrund war, dass er sie als volljährige Frau vorstellen konnte, um sie zu heiraten. R. Kelly beteuert Unschuld Die neuen Vorwürfe ergänzen die Anklage gegen den 52-Jährigen, der wegen schweren sexuellen Missbrauchs und Erpressung vor Gericht steht und seit Sommer…
Weiterlesen
Zur Startseite