Spezial-Abo

Konzertfilm „Rammstein: Paris“ im Kino: Trailer und Ticketverkaufsstart


von

Zum Konzertfilm „Rammstein: Paris“ gibt es nun einen  Trailer – und auch der Ticketverkauf hat begonnen. Ab dem 23. März sind Til Lindemann und Co. in ausgewählten deutschen Kinos zu sehen.

Aufgenommen wurde das Filmmaterial bereits bei der „Made in Germany“-Tour im März 2012. Dort spielten Rammstein zwei Konzerte im Pariser Bercy vor jeweils 17.000 Fans.

Regie führte der Schwede Jonas Åkerlund, der sich einen Namen machte mit „Smack My Bitch Up“ von The Prodigy oder „Pussy“ von Rammstein.

Ein Jahr im Schnitt

Rund ein Jahr lang musste der Regisseur mit einem großen Cutter-Team das Material schneiden. Denn: Die beiden Shows wurden mit 30 Kameras aufgezeichnet.

„Das ergibt 60 verschiedene Blickwinkel. Außerdem haben wir bei der Generalprobe Nahaufnahmen der einzelnen Musiker gefilmt,“ sagt Åkerlund .


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Konzertfilm „Rammstein: Paris“ ab März im Kino

Eigenen Angaben zufolge hat Åkerlund dabei so präzise und detailversessen gearbeitet, wie an einem dreiminütigen Musikvideo. Selbstüberzügt sagt er: „Der Film ist einzigartig“.

Tickets gibt es unter rammstein-paris.de. Darunter auch eine Übersicht mit allen Kinos, die den Film zeigen werden.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

„Rammstein: Paris“ läuft ab dem 23. März 2017 in ausgewählten Kinos, FSK 16, Dauer: 96 Minuten.

https://www.rollingstone.de/konzerte-2017-im-ueberblick-u2-depeche-mode-bob-dylan-the-xx-pete-doherty-u-v-m-1184417/


Till Lindemann bringt mit „Golden Shower“ den nächsten eigenen Alkohol auf den Markt

Dass Rammstein gerne mal extravagantes Merchandise auf den Markt bringen, ist schon lange nichts Neues – auch der eigene Alkohol ist mittlerweile keine Seltenheit mehr. Die neue Spirituose von Frontsänger Till Lindemann verblüfft dennoch. Unter seinem Label „Doctor Dick“ bringt Lindemann nun das nächste Getränk heraus – und das hat einen ganz speziellen Namen. Fetisch-Getränk Cocktailnamen wie „Sex on the Beach“ sind veraltet: Till Lindemann hat einen neuen, anzüglichen Namen für seinen Alkohol entdeckt. In einschlägigen Kreisen beschreibt die „Golden Shower“ eine Sexpraktik, bei der man auf den Partner uriniert oder sich selbst von diesem an-urinieren lässt. Aber auch der…
Weiterlesen
Zur Startseite