Highlight: Facebook-Tricks: So hält man sich Fans von Böhse Onkelz und Frei.Wild vom Hals

„Recht auf Menschenrecht“: Joko Winterscheidt wehrt sich auf Facebook gegen Hass

Joko Winterscheidt, Moderator von „Circus Halligalli“ und anderen TV-Formaten, verteidigt auf Facebook sein Profilbild und kritisiert seine Follower und Facebook-„Freunde“, die ihm für seine Statements gegen Fremdenfeindlichkeit Hass-Mails schreiben.

„Macht euch schlau und erspart mir eure hetzerischen Mails und bitte entfolgt mich“, postete er am Montag (05. Oktober). „Wenn ihr kein Verständnis für Menschen in Not aufbringen könnt, will ich mit euch nichts zu tun haben…“, lautet Winterscheidts Resümee über die Idiotie mancher seiner Fans. Im Vorfeld hatten Nutzer kritisiert, dass Winterscheidt auf seinem Profilbild ein Schild in den Händen hält, der die Aufschrift trägt: „Jeder hat das Recht auf Asyl.“ Der 36-Jährige antwortete: „Mein Profilbild bleibt. Da könnt ihr noch so viele Hassmails schreiben!“

Hintergrund: „Recht auf Menschenrecht“

Zahlreiche Prominente unterstützen die Initiative „Recht auf Menschenrecht“. Mit Filmen und Fotos von Olaf Heine setzen Musiker, Schauspieler und Politiker Statements gegen Fremdenhass. Neben Joko Winterscheidt haben sich zum Beispiel Udo Lindenberg, Sigmar Gabriel, Mats Hummels, Klaas Heufer-Umlauf und andere gegen rechtes Gedankengut positioniert.

▶ Recht auf Menschenrecht: Udo Lindenberg im exklusiven Clip und Interview

Sehen Sie hier das Statement und Profilbild von Joko Winterscheidt

meine lieben ‚freunde‘ hier auf facebook. mein profilfoto bleibt. da koennt ihr noch so viele hass mails schreiben!…

Posted by Joko Winterscheidt on Montag, 5. Oktober 2015


Greta Thunberg erklärt, wer ihre Social-Media-Kanäle bedient und kontrolliert

Greta Thunberg hat auf Facebook klargestellt, dass die auf Facebook veröffentlichten Beiträge von ihr selbst stammen, das Management der Seite jedoch ihr Vater und ein Freund übernähmen. Möglicherweise sieht die Klima-Aktivistin sich zu dieser Stellungnahme gezwungen, da sie in den sozialen Netzwerken zunehmend in direkten und indirekten Kontakt zu anderen Prominenten getreten ist, die sie kritisiert haben, oder die sie selbst kritisiert, darunter Meat Loaf oder Roger Federer. Follower fragen sich seitdem vermehrt, ob sich die 17-jährige selbst zu Wort meldet – oder vielleicht ihre Eltern, oder ein Social-Media-Team. Thunberg schreibt nun: „Seit letzten Frühling nutze ich Facebook nur noch…
Weiterlesen
Zur Startseite