Reggae-Legende Junior Murvin ist tot

Der Reggaemusiker Junior Murvin ist am 2. Dezember im jamaikanischen Port Antonio verstorben. Obwohl die Todesursache noch nicht offiziell bekanntgegeben wurde, werden Diabetes- und Blutdruckprobleme als Ursache vermutet. Der Musiker hatte sich deswegen zuletzt in medizinischer Behandlung befunden.

Junior Murvin sicherte sich vor allem mit der 1976 erschienen Single „Police and Thieves“ einen Platz in der Musikgeschichte. Der sozialkritische Track entstand in Zusammenarbeit mit Lee „Scratch“ Perry, der den Musiker kurz zuvor entdeckt und gefördert hatte. Der Song wurde zu einem internationalen Hit und stieg in den britischen Charts bis auf Platz 23. Sein Einfluss ging weit über Reggae-Kreise hinaus.

So nahmen The Clash ein sechsminütiges Cover für ihre 1977 veröffentlichte Debüt-LP auf. „Dies war das erste Mal, dass Weiße den Versuch unternahmen, einen Reggae-Hit zu covern“, wird Clash-Sänger Joe Strummer im Buch „Redemption Song: The Ballad of Joe Strummer“ zitiert. „Ich erinnere mich dass ich beim Hören von Murvins federleichter Stimme höllisch Angst bekam, (…) ich dachte, mein Gott, das soll ich mit meiner nutzlosen Stimme nachsingen?“. Neben The Clash coverten später weitere „weiße“ Musiker wie Orb, Dave Grohl und Boy George den Song.

Kooperation

Murvin nahm im Laufe der Siebziger und Achtziger mehrere Alben auf, die weitere Hits wie „Cool Out Son“ (1982) und „Muggers in the Street“ (1984) abwarfen. Keiner konnte jedoch an den Erfolg von „Police and Thieves“ anknüpfen. Murvin wurde 67 Jahre alt.


Des Meisters Playlist: Dies sind Karl Lagerfelds Lieblingslieder

Baptiste, Choupette und iPods – drei Dinge, auf die Karl Lagerfeld nicht verzichten konnte. Letztere sammelte der am Dienstag (19. Februar 2019) verstorbene Modeschöpfer in Mengen. Angeblich besaß er 70 iPods mit über 60.000 Songs. Als Lagerfeld der „Vogue“-Chefredakteurin Christiane Arp nach einem Interview einen seiner geliebten Apple-Player schenkte, offenbarte sich eine musikologische Schatztruhe. Bereits 2006 hatte Lagerfeld in Zusammenarbeit mit „Vogue“ ein Doppelalbum mit seinen Lieblings-Tracks herausbringen lassen. Darunter Songs von LCD Soundystem, The Pipettes oder Black Mountain. „Ich analysiere nicht, wie Musik auf mich wirkt, aber sie trägt einen und treibt einen zugleich zu Neuem an“, begründete der…
Weiterlesen
Zur Startseite