Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Rekord: 33 Songs – Jack White spielte das längste Konzert seiner Karriere


von

Nachdem schon sein zweites Soloalbum sämtliche persönliche Rekorde brach, scheint Jack White nun live was draufsetzen zu wollen. Er spielte am gestrigen Abend in Chicago ein imposantes dreistündiges Set. Insgesamt 33 Songs, darunter auch Coverversionen, Live-Debüts und eine 11-Song-Zugabe, markierten das längste Konzert seiner bisherigen Karriere.

Für die glücklichen anwesenden Fans gab es einige Highlights: Es war das erste Mal nach sieben Jahren, dass White den White-Stripes-Song „Blue Orchid“ spielte, mit „Entitlement“ ein Songedebüt – und für den Mitgröhlfaktor sorgten Coverversionen von Jimi Hendrix Experiences „Manic Depression“, Bob Dylans „Tell Me That Isn’t True“ sowie Robert Johnsons „Stones In My Passway“.

Doch damit nicht genug, denn Jack White zog wie ein Ehrenmann durch sein Publikum und wählte einen Fan aus, mit ihm „Seven Nation Army“ zu singen.

Sehen Sie die komplette Setlist und Performance von „Seven Nation Army“ hier.

 

Setlist:
High Ball Stepper
Dead Leaves and the Dirty Ground (The White Stripes)
Lazaretto
Missing Pieces / The Big Three Killed My Baby (The White Stripes)
Hotel Yorba (The White Stripes)
You Know That I Know
I Cut Like a Buffalo (The Dead Weather)
The Same Boy You’ve Always Known (The White Stripes)
Three Women
The Rose With a Broken Neck
Freedom at 21
Cannon (The White Stripes) / Catfish Blues (Robert Petway cover) / Got My Mojo Workin’ (Muddy Waters cover)
Sixteen Saltines
Astro (The White Stripes)
Stones In My Passway (Robert Johnson cover)
Blunderbuss / Tell Me That It Isn’t True (Bob Dylan)
We’re Going to Be Friends (The White Stripes)
Entitlement
Top Yourself (The Raconteurs)

Zugabe:
Fell in Love With a Girl (The White Stripes)
Icky Thump (The White Stripes)
Manic Depression (The Jimi Hendrix Experience cover)
Steady, As She Goes (The Raconteurs)
Blue Orchid (The White Stripes)
You Don’t Know What Love Is (You Just Do As You’re Told) (The White Stripes)
The Hardest Button to Button (The White Stripes)
Just One Drink
Ball and Biscuit (The White Stripes) / Got My Mojo Workin’
Seven Nation Army (The White Stripes)


Peaches: „Ich will, dass wir lachen und unseren Covid-Frust rauslassen!“

Merrill Nisker ist Musikerin, Produzentin, Electropunk-Provokateurin. Besser bekannt als „Peaches“, meldete sie sich kürzlich mit einer neuen Single und einem surreal humorvollen, frech animierten Video zurück: „Pussy Mask“. Veröffentlicht wurde es über Jack Whites Label „Third Man Records“. Ganz in Peaches' Stil tanzen Vaginen durch das Video, deren „Münder“ pandemiegerecht mit Masken verdeckt sind. Sie demonstrieren für mehr Frauenrechte, lehnen sich gegen Coronaleugner-Haltungen auf und verlieren viel Flüssigkeit. Ihr Song ist eine bissige Auseinandersetzung mit Menschen, die während der Corona-Pandemie Politik gegen Maskenträger*innen machen. Peaches ist nun mal Peaches: Sie nimmt sich Stereotypen und Tabus an, während sie soziale Normen…
Weiterlesen
Zur Startseite