Spezial-Abo

Reunion im Doppelpack: Refused und At The Drive-In kehren zurück

Gerade erst hat das neue Jahr begonnen und schon jetzt ist klar: 2012 ist wieder ein Jahr der großen Wiedervereinigungen, wieder ein Jahr der großen Rückkehrer. Die Hardcore-Bands Refused und At The Drive-In melden sich zurück – frisch vereint und frisch gebucht für das Coachella Festival.

1992 aus der Taufe gehoben, mit „The Shape Of Punk To Come“ eben mal Musikgeschichte geschrieben, 1998 wieder getrennt. Die schwedischen Refused fühlten sich von den Medien nicht verstanden, hieß es, und das sollte es dann gewesen sein. In Harrison, Virginia spielten sie am 06.10.1998 ihr letztes Konzert, und während sich Sänger Dennis Lyxzén erfolgreich auf das Projekt The (International) Noise Conspiracy stürzte, verbrachten auch die anderen Bandmitglieder die letzten 13, fast 14, Jahre rege in anderen Combos. Dann ein „Coming Soon“ auf der Website, dann ein Gerüchteschwall, dann ein Line-up für das Coachella Festival in Kalifornien: Refused sind wiedervereint zurück.

„We wanna do it over, do it right. For the people who’ve kept the music alive through the years, but also for our own sakes. We feel that you deserve it and we hope the feeling is mutual“, heißt es auf der Refused-Website.

Auf der anderen Seite des Ozeans schließt sich eine andere – fast vergessene – Hardcore-Größe nun an: At The Drive-In werden auf dem Coachella Festival zum ersten Mal seit 11 Jahren wieder gemeinsam auf der Bühne stehen. Die Texaner aus El Paso verkrachten sich 2001 mit ihrem Management und dann auch mit sich selbst, weshalb die eine Hälfte der Band sich im neuen Projekt The Mars Volta verwirklichten, die andere in der Alternative-Rockband Sparta. Stets hieß es, dass zwischen den beiden Formationen eine unüberwindbare Kluft stünde, doch schon 2009 fanden erste Diskussionen statt und der ehemalige Sänger Cedric Bixler-Zavala schloss in Folge eine zukünftige Reunion nicht aus. Jetzt, zwei Jahre später, gaben At The Drive-In via Twitter bekannt:



Corona-Krise: Aktueller Stand zu Rock am Ring und Rock im Park 2020

Anfang Juni soll groß gefeiert werden, denn Rock am Ring wird 35 und Rock im Park 25 Jahre alt. Viele Veranstaltungen werden wegen der Ausbreitung des Coronavirus jedoch abgesagt oder verschoben. Doch inwieweit betrifft die Krise den Festival-Sommer? Erst vor wenigen Tagen hat FKP-Skorpio eine Pressemitteilung zur aktuellen Lage und Stand der geplanten Festivals Hurricane und Southside abgegeben. Beide sollen zwei Wochen nach Rock am Ring und Rock im Park stattfinden. Bis dahin geht allerdings noch ein wenig Zeit ins Land, weshalb sich die Statements – wie auch die anderer Veranstalter – ähnlich ungewiss lesen. Da die Regelungen seitens der…
Weiterlesen
Zur Startseite