Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Aerosmith Music From Another Dimension


Sony VÖ: 02. November 2012


von

Bei Aerosmith ist in den vergangenen Jahren zu viel geschehen, als dass man alles nach­erzählen könnte. Unfälle, Krankenhaus, öffentliche Streitereien, Musik für Videospiele, „American Idol“, das Ende der Band, doch nicht das Ende der Band – Aerosmith sagen, nach all dem könne nur noch der Tod ein neues Album verhindern. Glücklicherweise sind noch alle am Leben.

„Music From Another Dimension“ ist zu einem guten Teil die angekündigte Rückkehr zu den Ursprüngen. Jedenfalls kläffen einige dieser Lieder wie räudige Köter – die Band spielte live im Studio und entfaltet so den sumpfigen, ungehobelten Sound, der ihre klassischen Alben auszeichnet. Neben dreckigem R&B („Oh Yeah“), typischen Joe-Perry-Stakkato-Licks („LUV XXX“, „Out Go The Lights“) und einem tollen Uptempo („Street Jesus“) gibt es freilich auch das Hit-Songwriting zu hören, das seit den Neunzigern hier zum Standard gehört. Diane Warren steuert das schöne „We All Fall Down“ bei, Tyler singt mit Carrie Underwood die Country-Rock-Ballade „Can’t Stop Loving You“, und „What Could Have Been Love“ verlängert die Linie von Singles wie „Amazing“ und „I Don’t Want To Miss A Thing“. Trademark-Song ist hier „Legendary Child“, bei dem man von „Sweet Emotion“ bis „Walk This Way“ alles hören kann, was Aerosmith ausmacht. ()


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neue „Rock Camp“-Doku: Slash und Alice Cooper rocken mit Fans

Der neue Trailer zur Dokumentation über das Rock'n'Roll-Projekt „Rock Camp“ zeigt Musiker auf Tuchfühlung mit ihren Fans. Ganz nebenbei werden so auch neue Talente entdeckt.

Aerosmith, Queen und Alice Cooper feiern „Wayne's World“-Reunion

In Josh Gads Show „Reunited Apart“ kommen Starbesetzungen eines Filmklassikers wieder zusammen. Bei „Wayne's World“ gehören da natürlich auch einige Rockstars dazu.

AC/DC: Darum wollte Malcolm Young, dass Steven Tyler sie in die Rock and Roll Hall of Fame einführt

Warum Steven Tyler AC/DC 2003 in die Rock and Roll Hall of Fame einführte


Die Ärzte: 10 kuriose Fakten über „die beste Band der Welt“

1. Erstes Zusammentreffen beim Pogen Bela B und Farin Urlaub lernten sich Anfang der Achtziger auf einem Punk-Konzert im Berliner Ballhaus Spandau kennen. 2. Bedeutung des Songtitels „N 48.3“ Es handelt sich bei „N 48.3“ um eine Diagnosenabrechnungsnummer, die von Ärzten bei sogenanntem Priapismus verwendet wird. Was das ist? Eine schmerzhafte Dauererektion des Penis. Und eben ein Song vom Album „Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer“. https://www.youtube.com/watch?v=kLrGXquIjDs 3. Vom Deutschen Roten Kreuz verklagt Für die Mini-LP „Uns geht's prima“ wählten Die Ärzte ursprünglich ein rotes Kreuz für das Cover – weil das Deutsche Rote Kreuz sich an der Ähnlichkeit zum eigenen Logo störte,…
Weiterlesen
Zur Startseite