Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Alabama Shakes Boys & Girls


ATO/Beggars


von

Was für ein Furor: Brittany Howard jauchzt, wimmert, bebt, schmachtet und zetert, als hätte sie immer nur das eine Wort, die eine Note zur Verfügung, um den Rest der Welt von der Dringlichkeit ihres Anliegens zu überzeugen. Gleich zu Beginn, über einen lässigen Beat und das spröde Riff einer Southern-Spielerei, verkündet sie zärtlich maunzend ihr Credo: „I don’t know what I’m gonna go/ Don’t know where I’m gonna go.“ Denn natürlich hofft Howard auf somebody oder something, das wahre, das einzige Leben hinter der nächsten Ecke.

„Heartbreaker“, „You Ain’t Alone“ – bei dieser Frau geht es in jeder Sekunde um alles. Mit einer Stimme, die Muscle Shoals imaginiert, Aretha, Otis, Janis, aber auch den Southern-Rock der Kings Of Leon, dominiert sie die Musik der Alabama Shakes. Die Band spielt dazu einer vorbildlichen Ökonomie folgende Minimalismen, sogenannte Songs, die überwiegend auf ähnliche Weise strukturiert sind: Es wird abwechselnd laut und leise, auf verhaltene Strophen folgt der Ausbruch, das wallende Crescendo.

In ihren besten Momenten mäandert diese Musik dann scheinbar orientierungslos in alle möglichen Richtungen, umschmeichelt den Gesang, um dann gemeinsam in einem eruptiven Refrain zu explodieren wie im Motown-inspirierten „I Found You“, dem wohl besten Song auf diesem Debüt. In den weniger guten Augenblicken verlassen sich die Alabama Shakes zu sehr auf Howards Stimme. Jenseits der euphorisch-mitreißenden Dynamik, die sie offenbar auf der Bühne zu entfachen imstande sind – die Konzerte der eigentlich noch völlig unbekannten Band sind in den USA seit Monaten zuverlässig ausverkauft – wirkt ihre Musik auf Dauer bisweilen ein wenig ermüdend. So ist etwa „Hold On“ kein Song im klassischen Sinne, sondern vielmehr ein loser Jam, getragen von Howards Vortrag, der jedoch nicht nur in diesem Fall auf eine klare Melodieführung verzichtet.

Das Spiel mit Stimme und Stimmungen beherrschen die Alabama Shakes perfekt. Wenn sie jetzt noch lernen, noch ein paar mehr richtig gute Songs zu schreiben, werden sie womöglich bald die Welt beherrschen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Alabama Shakes: Drummer Steve Johnson soll Kind misshandelt haben

Steve Johnson, der Schlagzeuger der Alabama Shakes, wurde wegen des Vorwurfs der Kindesmisshandlung angeklagt.

Die Alben des Jahres 2015: Martin Tege

Die Alben des Jahres von Rolling-Stone-Autor Martin Tege – unter anderem mit Bilderbuch, Alabama Shakes und Cristobal and the Sea

Alabama Shakes im Interview: "Soul? Wir passen in keine Schublade"


Alabama Shakes: Drummer Steve Johnson soll Kind misshandelt haben

Alabama Shakes' Schlagzeuger Steve Johnson befindet sich in Haft, nachdem er wegen Kindesmisshandlung angeklagt wurde. Bereits am Mittwoch (24. März) nahm ihn die Polizei im Limestone County, Alabama, in Gewahrsam. Nach Berichten der „Associated Press“ wurde er wegen „vorsätzlicher Folter, vorsätzlichen Missbrauchs und grausamer Schläge oder anderweitiger vorsätzlicher Misshandlung eines Kindes unter 18 Jahren“ angeklagt. Die Verlesung der Anklage ist für den 7. April 2021 angesetzt. Johnson ist vorbestraft Bereits im vergangenen März hatte Steve Johnson sich wegen einer Schutzanordnungsverletzung für schuldig bekannt. Daraufhin erhielt er eine Strafe von einem Jahr im Gefängnis, mit einer Bewährung auf 24 Monate. Alabama…
Weiterlesen
Zur Startseite