Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Babybird  The Pleasures Of Self Destruction


Unison / Alive VÖ: 04. November 2011


von

„Put down your cigarettes/ Put down your cider/ Put your drugs down/ Sit down beside her …“ Das muss dann wirklich Liebe sein! Stephen Jones, noch ein knappes Jahr von der 50 entfernt, singt immer noch über diese eine Sache – und in diesem Fall ist seine kleine Tochter Ziel der Zuneigung.

Der Zyniker mit Herz, der sich seit seinem Hit „You’re Gorgeous“ 1996 unzählige Male in unterschiedlichen Schreibweisen seiner „Band“ zurückgemeldet hat, bleibt auch auf diesem Album, dem zweiten mit ein bisschen Hilfe des amerikanischen Produzententeams Bruce Witkin & Ryan Dorn, beim Thema: der Anfang, das Kleingedruckte, das Ende, der Mord. Natürlich auch der Suff: Selbstironisch stimmt der Brite den „Song For The Functioning Alcoholic“ an.

Obwohl er seinen Brüdern im Geiste, Richard Hawley und Damon „Badly Drawn Boy“ Gough, meistens loyal bleibt und die Fahne des Popmelancholikers hochhält, mag Jones es zuweilen auch härter: Auf „The Jesus Stag Night Club“ meckert er zwischen „Sympathy For The Devil“-Woo-Woos wie Mark E. Smith, während sein großer Fan Johnny Depp Gitarre spielt und das Stück sich zu einem Primal- Scream-artigen Finale vorarbeitet. Das für den Augenblick und vorübergehend beste Stephen-Jones-Album, so ungefähr bis zum nächsten …

Beste Tracks: „The Best Day Of Our Lives“, „A Little More Each Day“


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neu im Plattenregal: Die Alben vom 04. November 2011

Die Neuerscheinungen der Woche - wie immer mit Rezensionen, Videos, und simfy-Streams. Mit dabei: Atlas Sound, Niels Frevert, Kele, David Lynch, Cass McCombs u. a.


The Stranglers: Alles, was man über den Hit „Golden Brown“ wissen muss

Dave Greenfield, der seit 1975 für die britische Gruppe The Stranglers an den Keyboards saß und auch sang, starb am Sonntag (03. Mai) an den Folgen des neuartigen Coronavirus. The Stranglers gelang 1977 gleich mit ihrem Debüt-Album „Rattus Norvegicus“ der Durchbruch. Die Platte enthielt die erfolgreichen Singles "Peaches" und "(Get a) Grip (on Yourself)". In den Folgejahren konnten sich die Musiker ein großes Publikum erarbeiten, auch angetrieben von Greenfields kompliziert-barockem Keyboardspiel. Der größte Erfolg der Band blieb stets der 1982 veröffentlichte Song „Golden Brown“. Geradezu paradigmatisch zeigte sich hier das Genie des Keyboarders, mit einprägsamen Tastenmotiven den geschmeidigen Gesang von…
Weiterlesen
Zur Startseite