Spezial-Abo

Beck Hyperspace



von

Zuverlässig klingt der ewige Hipster anders als zuvor. Statt an den Popper von „Colors“ (2017) schließt er hier eher an den mellow Singer-Songwriter von „Morning Phase“ an, aber wie in einer psychedelischen Reprise vom Brian Eno der Achtziger.

Digitale Sounds und spacige Watte umkuscheln uns, aus denen Becks wie stets angenehm weiche Stimme hervorwölkt. Mit „Saw Lightning“ gibt es einen kantig geklöppelten und rasselnden HipHop, „See Through“ baut auf gedämpftem Klack und Klonk einen seelenvollen Neo-R&B auf. Als Grundstimmung, wie im Titelsong oder bei „Everlasting Nothing“, surft er mit Rap- und Gesangsgästen wie Sky Ferreira auf schimmernden Oldschool-Synthie-Schweifen und Downbeats.

Sehr apart, sehr gelungen. (­Universal)


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


ÄHNLICHE KRITIKEN

Beck :: Mutations

Gedacht als lässige Übung für zwischendurch, entwickelte sich ausgerechnet Becks viertes Album „Mutations“ zu einem herausragendem Werk

Beck :: Colors

Gewohnt unberechenbar: Auf Grammy-Folk folgt Powerpop

Stephen Malkmus & The Jicks :: Mirror Traffic


ÄHNLICHE ARTIKEL

Legendäre Konzerte: The Strokes & The White Stripes in New York 2002

Beide Bands traten auf dem Höhepunkt ihres Ruhms am 15. August 2002 in der der Radio City Music Hall auf. Dabei bestritt Julian Casablancas einen Großteil des Konzerts im Sitzen.

Beck und sein Meisterwerk „Odelay“: Eine Ode auf den fransigen Hund

Mit Sample-Technik, frechen Nonsens-Lyrics und erfolgreichen Anti-Hits gelang Beck mit „Odelay“ die Emanzipation vom Status des verpeilten Musik-Wunderkinds.

Prince: Starbesetztes Tribute-Konzert – die Videos

Im Zuge der 62. Grammy-Preisverleihung wurde Prince Tribut gezollt. Hier gibt's Videos des All-Star-Auftritts.


Beck und sein Meisterwerk „Odelay“: Eine Ode auf den fransigen Hund

In der offiziellen Chronologie wird “Odelay” als zweites REGULÄRES Album von Beck Hansen geführt. Eine spezielle Zählung, die den manischen Produktions-Output des schmächtigen Do-It-Yourself-Moguls von der Westcoast berücksichtigt. Schließlich hatte er nach dem Mega-Erfolg seines 1994er-Debüts „Mellow Gold“ (das, wo „Loser“ drauf ist) zwischendurch noch zwei Indie-/Lo-Fi-Platten rausgefeuert. Vor 20 Jahren ballerte Beck also in hoher Frequenz aus allen Kanälen. Neuer Sound für Beck mit Sample-Technik der Dust Brothers Das Multitalent aus Los Angeles war sich klar darüber, dass er die schlaffe Indie-HipHop-Nummer, die ihn zwei Jahre zuvor zum Weltstar der Studenten-WGs gemacht hatte, nicht ewig auswalzen wollte. Also unterbrach…
Weiterlesen
Zur Startseite