Beck Hyperspace



von

Zuverlässig klingt der ewige Hipster anders als zuvor. Statt an den Popper von „Colors“ (2017) schließt er hier eher an den mellow Singer-Songwriter von „Morning Phase“ an, aber wie in einer psychedelischen Reprise vom Brian Eno der Achtziger.

Digitale Sounds und spacige Watte umkuscheln uns, aus denen Becks wie stets angenehm weiche Stimme hervorwölkt. Mit „Saw Lightning“ gibt es einen kantig geklöppelten und rasselnden HipHop, „See Through“ baut auf gedämpftem Klack und Klonk einen seelenvollen Neo-R&B auf. Als Grundstimmung, wie im Titelsong oder bei „Everlasting Nothing“, surft er mit Rap- und Gesangsgästen wie Sky Ferreira auf schimmernden Oldschool-Synthie-Schweifen und Downbeats.

Sehr apart, sehr gelungen. (­Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Beck :: Mutations

Gedacht als lässige Übung für zwischendurch, entwickelte sich ausgerechnet Becks viertes Album „Mutations“ zu einem herausragendem Werk

Beck :: Colors

Gewohnt unberechenbar: Auf Grammy-Folk folgt Powerpop

Stephen Malkmus & The Jicks :: Mirror Traffic


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Nevermind“ von Nirvana: Ein Album zum Mitsingen – um jeden Preis

ROLLING-STONE-Autor Joachim Hentschel über seine ganz persönliche Erfahrung mit Nirvanas „Nevermind“.

Die besten Alben von Beck

Seit Anfang der 90er-Jahre experimentiert der kalifornische Eklektiker mit Folk, Rap, Electro, Rock und allem, was Retro ist. Eine Übersicht.

Beck und sein Meisterwerk „Odelay“: Eine Ode auf den fransigen Hund

Mit Sample-Technik, frechen Nonsens-Lyrics und erfolgreichen Anti-Hits gelang Beck mit „Odelay“ die Emanzipation vom Status des verpeilten Musik-Wunderkinds.


Alice Phoebe Lou spielt digitales Weihnachtskonzert – eine Spendenaktion für die SOS-Kinderdörfer weltweit

So mixen Sie die neuen Wintercocktails mit Hennessy

Der neue Zeppelin Wireless-Lautsprecher macht Streaming-Fans glücklich