Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: Beck: Buyer’s Guide – die besten Alben

Beck Hyperspace


Zuverlässig klingt der ewige Hipster anders als zuvor. Statt an den Popper von „Colors“ (2017) schließt er hier eher an den mellow Singer-Songwriter von „Morning Phase“ an, aber wie in einer psychedelischen Reprise vom Brian Eno der Achtziger.

Digitale Sounds und spacige Watte umkuscheln uns, aus denen Becks wie stets angenehm weiche Stimme hervorwölkt. Mit „Saw Lightning“ gibt es einen kantig geklöppelten und rasselnden HipHop, „See Through“ baut auf gedämpftem Klack und Klonk einen seelenvollen Neo-R&B auf. Als Grundstimmung, wie im Titelsong oder bei „Everlasting Nothing“, surft er mit Rap- und Gesangsgästen wie Sky Ferreira auf schimmernden Oldschool-Synthie-Schweifen und Downbeats.

Sehr apart, sehr gelungen. (­Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Beck :: Mutations

Gedacht als lässige Übung für zwischendurch, entwickelte sich ausgerechnet Becks viertes Album „Mutations“ zu einem herausragendem Werk

Beck :: Colors

Gewohnt unberechenbar: Auf Grammy-Folk folgt Powerpop

Stephen Malkmus & The Jicks :: Mirror Traffic


ÄHNLICHE ARTIKEL

Prince: Starbesetztes Tribute-Konzert – die Videos

Im Zuge der 62. Grammy-Preisverleihung wurde Prince Tribut gezollt. Hier gibt's Videos des All-Star-Auftritts.

Beck: Buyer's Guide – die besten Alben

Mit „Hyperspace“ hat Beck unlängst sein 14. Studioalbum veröffentlicht. Seit Anfang der 90er-Jahre experimentiert der kalifornische Eklektiker mit Folk, Rap, Electro, Rock und allem, was Retro ist. Eine Übersicht

ROLLING STONE präsentiert: Beck auf Tour 2020

Der exzentrische Songwriter präsentiert sein neues Album „Hyperspace“ in zwei deutschen Städten.


Prince: Starbesetztes Tribute-Konzert – die Videos

Anlässlich des vierten Todestages (21. April) von Prince wurde im Rahmen der diesjährigen Grammy Awards ein Konzert zu Ehren des Musikers veranstaltet. Die Show, die den Titel „Let’s Go Crazy: The Grammy Salute To Prince“ trug und ein hochkarätiges Line Up bot, war im Anschluss an die Verleihungszeremonie gefilmt worden. Am Dienstag feierte dieses erstmals sein Fernsehdebüt, weshalb Highlights der Show nun auch im Internet zu sehen sind. Während die amerikanische Soul- und Funkband Earth Wind & Fire den Prince-Klassiker „Adore“ aus dem Jahr 1987 spielte, versuchte sich Sängerin St. Vincent an „Controversy“.  Beck performte „Raspberry Beret“, und die Foo Fighters…
Weiterlesen
Zur Startseite