Björk Biophilia


Universal VÖ: 07. Oktober 2011


von

Wollen wir spielen, forschen – oder doch einfach nur Musik auf uns wirken lassen? Der Weg, den Björk nunmehr beschreitet, ist zumindest sehr konsequent. Ihr siebtes Solowerk – eine Art Manifest zur Symbiose von Musik, Technologie und Natur als Vorstufe zu einem neuen Zeitalter – hat sie zu einem XXL-Multimedia-Paket geschnürt und als erstes App-Album der Musikgeschichte deklariert.

Die Apps verhalten sich dabei wie russische Schachtelpuppen, die ultimative Version von „Biophilia“ beinhaltet ein exklusives Stimmgabel-Set, auf 200 Stück limitiert. Dass die hier verwendeten Instrumente, u.a. wie Harfen klingende Pendel, speziell für dieses Projektentworfen wurden und auf der Bühne wie Kunstwerke von W. Heath Robinson wirken, macht das gepflegte Mainstream-Hören nicht einfacher. Ähnlich wie Radiohead löst die bekannteste Isländerin der Welt inzwischen gern herkömmliche Songstrukturen auf – sie geht dabei nur weniger vielschichtig vor. Setzt bei „Mutual Core“ und „Crystalline“ endlich das Drum’n’Bass-MG ein, kommt das einer Erlösung gleich. Vieles mutet wie die Begleitmusik zu einem Prozessionsmarsch oder Trauerzug an – und es ist nicht verwunderlich, dass Tante Guðmundsdóttirs Liebesgeschichten von Viren handeln, die sich in Zellen verlieben, was kein gutes Ende nimmt.

Dennoch: Dieses neue, sagen wir, Klangvergnügen nimmt einen auf eine Weise ein, dass man so lange mit ihm kämpft, bis die Arbeit in Amüsement umschlägt. „Biophilia“ will in der Tat erforscht werden. Und nicht auszudenken, wenn jeder Käufer nun seine eigene Version – was möglich wäre – ins Netz stellen würde.

Hoffentlich gibt es in der Kneipe nebenan noch lange Bier ohne Passwort und auf dem einzigen dem Autor bekannten Level.

>>>> Hier geht’s zum Stream „Biophilia“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Fontaines D.C. :: „Skinty Fia“

Die Iren zwischen Tradition und Punk-Avantgarde

Björk :: Utopia

Die Isländerin glaubt noch an das Gute: Ein futuristisches Folkalbum

Björk :: Voltaic


ÄHNLICHE ARTIKEL

Björk: So soll das neue Album „Fossora“ klingen

Ihr neues Album „Fossora“ handle davon, auf der Erde zu landen und meine Füße in den Boden zu graben, schreibt die isländische Musikerin.

Quarantäne-Ende in Island: Björk kündigt Livekonzerte mit Publikum an

Während in Deutschland Großveranstaltungen noch bis zum Herbst verboten bleiben, kehrt Island schon ein wenig früher zurück zur Normalität.

Björk spielt spektakuläres Orchester-Konzert in Berlin

Die isländische Sängerin tritt im Juli mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin auf.