Björk Biophilia


Universal VÖ: 07. Oktober 2011

Wollen wir spielen, forschen – oder doch einfach nur Musik auf uns wirken lassen? Der Weg, den Björk nunmehr beschreitet, ist zumindest sehr konsequent. Ihr siebtes Solowerk – eine Art Manifest zur Symbiose von Musik, Technologie und Natur als Vorstufe zu einem neuen Zeitalter – hat sie zu einem XXL-Multimedia-Paket geschnürt und als erstes App-Album der Musikgeschichte deklariert.

Die Apps verhalten sich dabei wie russische Schachtelpuppen, die ultimative Version von „Biophilia“ beinhaltet ein exklusives Stimmgabel-Set, auf 200 Stück limitiert. Dass die hier verwendeten Instrumente, u.a. wie Harfen klingende Pendel, speziell für dieses Projektentworfen wurden und auf der Bühne wie Kunstwerke von W. Heath Robinson wirken, macht das gepflegte Mainstream-Hören nicht einfacher. Ähnlich wie Radiohead löst die bekannteste Isländerin der Welt inzwischen gern herkömmliche Songstrukturen auf – sie geht dabei nur weniger vielschichtig vor. Setzt bei „Mutual Core“ und „Crystalline“ endlich das Drum’n’Bass-MG ein, kommt das einer Erlösung gleich. Vieles mutet wie die Begleitmusik zu einem Prozessionsmarsch oder Trauerzug an – und es ist nicht verwunderlich, dass Tante Guðmundsdóttirs Liebesgeschichten von Viren handeln, die sich in Zellen verlieben, was kein gutes Ende nimmt.

Dennoch: Dieses neue, sagen wir, Klangvergnügen nimmt einen auf eine Weise ein, dass man so lange mit ihm kämpft, bis die Arbeit in Amüsement umschlägt. „Biophilia“ will in der Tat erforscht werden. Und nicht auszudenken, wenn jeder Käufer nun seine eigene Version – was möglich wäre – ins Netz stellen würde.

Hoffentlich gibt es in der Kneipe nebenan noch lange Bier ohne Passwort und auf dem einzigen dem Autor bekannten Level.

>>>> Hier geht’s zum Stream „Biophilia“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Björk :: Utopia

Die Isländerin glaubt noch an das Gute: Ein futuristisches Folkalbum

Björk :: Voltaic


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Wissenschaft hat gesprochen: Fans von The Smiths sind Neurotiker

Cambridge Analytica nutzte ähnliche Daten von Facebook, um den US-Wahlkampf möglicherweise entscheidend zu beeinflussen. Nun wissen wir auch, welche Persönlichkeitstypen Fans von Tom Waits und Björk sind.

ROLLING STONE im Dezember 2017 - Titelthema: „Star Wars“

Der neue ROLLING STONE ist da! Mit großem „Star Wars“-Special auf 16 Seiten und exklusivem Interview mit U2. Weitere Themen: Björk, Noel Gallagher, Mavis Staples, Morrissey und viele mehr.

Kelela: Vor der Bühne nehmen uns die Weißen den Platz weg

Ihr Debüt ist fraglos eines der besten R&BAlben des Jahres. Im Interview erklärt KELELA, weshalb ihre Musik schwarzen Frauen gewidmet ist und warum man öfter mal zugeben sollte, dass man etwas nicht versteht


Podcast „Streifenpolizei“: Oscars 2019 – die Tops und Flops

>>> Jetzt auf Spotify, iTunes oder Deezer abonnieren: „Die Streifenpolizei“ Die Streifenpolizei meldet sich mit der vielleicht wichtigsten Sendung des Frühjahrs zurück: Es geht um die Oscars! Sassan Niasseri (ROLLING STONE) und Daniel Krüger (Musikexpress) besprechen die wichtigsten Kategorien bei den Academy Awards. Wer darf sich Chancen auf den Regie-Oscar ausrechnen – ist Spike Lee („BlackkKlansman“) Favorit oder doch Alfonso Cuaron („Roma“)? Kriegt Florian von Henckel Donnersmarck seinen zweiten Preis für den „besten fremdsprachigen Film“ („Werk ohne Autor“)? Darüber hinaus diskutiert die Streifenpolizei über ihre Lieblingsjahrgänge, Skandale in der Oscar-Geschichte sowie Wunsch-Kategorien, die bei der Preisverleihung bislang fehlen. >>> Jetzt…
Weiterlesen
Zur Startseite