Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Blur The Magic Whip


Warner


von

Sie klingen wieder wie Mitte der Neunziger – bedienen sich beim Realismus der Kinks, beim Genie von Syd Barrett und dem Spaß, den sie einst gemeinsam hatten. „Lonesome Street“ heißt das Eröffnungsstück des ersten richtigen Blur-Albums seit „13“ von 1999 („Think Tank“ war 2003 ja eher ein erstes Damon-Albarn-Solowerk). Auch das garagige „Go Out“, das zackige „I Broadcast“ und das Ringo-Starr-eske „Ong Ong“ erinnern an die Zeit, als sie die beste Band des Königreichs waren. Damals waren Gitarrenbands (mal wieder) der letzte Schrei. Momentan liegt dieses Vier-Jungs-Gitarre-Bass-Schlagzeug-Ding gut eingemottet auf dem Dachboden der Geschichte.

Auch Blur fallen trotz einiger Reminiszenzen nicht in die alten Muster und Spielweisen zurück. An „The Magic Whip“ arbeiteten sie nicht wie eine gute alte Band Seite an Seite, sondern nach einer ersten gemeinsamen Rumdaddel-Session in einem Studio in Hong Kong zeitlich und räumlich getrennt. Am Ende scheint der verspielte, kunstwillige Pop-Artist mit der Bowie-Maske, zu dem Albarn sich entwickelt hat, viele der Tracks zu dominieren. „New World Towers“, „Thought I Was A Spaceman“ und „Pyongyang“ etwa haben eine ähnlich elegische Grundstimmung wie sein Solowerk „Everyday Robots“ vom vergangenen Jahr, doch vor allem Coxons Fills, Mini-Riffs und Anti-Soli, die sich raffiniert und geradezu empathisch in Orgel-, Synthesizer- und Laptopwerk einfügen, machen einen Unterschied ums Ganze, geben dem Album Erdung, Kontur und Drive.

„The Magic Whip“ reflektiert die Bedingungen seiner Entstehung, handelt von der Annäherung in einem kleinen Studio irgendwo mitten in der Megacity Hong Kong, von Fremdheit und Freundschaft, von Distanz, Dislokation und Dialog. „Back in the summertime when we were more like brothers“, erinnert sich Albarn im anrührenden „My Terracotta Heart“, „but that was years ago.“ Die alten Blur sind Geschichte, „The Magic Whip“ ist ein wundervoll atmosphärisches Comeback in neuer Gestalt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Damon Albarn :: Dr. Dee

The Charlatans :: Who We Touch

Blur :: Midlife: A Beginner's Guide


ÄHNLICHE ARTIKEL

Fran Healy von Travis: „Es gibt Songs by Design – aber meine sind by Divine!“

Fran Healy reflektiert über die Anfänge von Travis, die Aufnahmen zu ihrer Debütplatte, den Einfluss von AC/DC – und erklärt, warum ihn neue Musik nicht mehr zum Weinen bringt. „Good Feeling“ ist seit dem 02. April als Neuauflage auf Vinyl erhältlich.

Das britische Q-Magazine wird nach 34 Jahren eingestellt

Das Pop-Journal stand schon lange unter finanziellem Druck, doch die Corona-Pandemie hat dem Musikmagazin den Rest gegeben, so der Herausgeber Ted Kessler.

Ist Britpop schuld am Brexit-Desaster?

Vor 26 Jahren erschien die Debütsingle von Oasis, und Blur gaben mit „Parklife“ den Startschuss für Cool Britannia. Plötzlich war man wieder wer. Die Protagonisten des ­neuen kulturellen Selbstbewusstseins antichambrierten bei Premier­minister Tony Blair. Vielleicht war das der Beginn des heutigen Separatismus. Ein Frontbericht aus London


Fran Healy von Travis: „Es gibt Songs by Design – aber meine sind by Divine!“

Als es Travis Anfang der 1990er Jahre nach London verschlug, steckte der Britpop noch in den Kinderschuhen. Ohne großen Masterplan hofften die melodieverliebten Schotten aus Glasgow sechs Jahre lang auf den großen Plattendeal, feilten an ihrer tatsächlich von AC/DC inspirierten Performance und schrieben einen Song nach dem nächsten. Und dann endlich: 1997 veröffentlichten Travis ihr Debütalbum „Good Feeling“, mit dessen Durchbruchsingle „More Than Us“, die Band im Frühjahr 1998 in den UK-Top-20 landete. Für die Produktion war Steve Lillywhite verantwortlich, der sich 1979 mit der Produktion des Siouxsie-and-the-Banshees-Songs „Hong Kong Garden“ einen Namen machte und daraufhin Bands wie U2, Talking…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €