Freiwillige Filmkontrolle


Bob Dylan The 1966 Live Recordings



von

Mitte der Sechziger stand Bob Dylan gemeinsam mit den Beatles und den Beach Boys auf dem Gipfel der populären Musik. Und da er im Gegensatz zu seinen Mitbesteigern kein Studiozauberer, sondern ein Vortragskünstler war und ist, findet sich die Essenz seines Werkes in den abendlichen Ritualen auf den Bühnen dieser Welt. Nun bringt Sony, um nach 50 Jahren das Copyright zu erneuern, alle Aufnahmen seines Bühnenschaffens von 1966 komplett in einer für den Umfang preisgünstigen Box heraus: 36 CDs in einfachen Papphüllen plus Begleitheftchen mit Linernotes von Clinton Heylin.

Die Aufnahmen stammen von insgesamt 23 Konzerten, die Dylan im Frühjahr des Jahres spielte, 13 gibt es mehr oder weniger vollständig, dreieinhalb in seinerzeit von der CBS für ein geplantes Live-Album aufgenommenen Fassungen (eines, aus der Free Trade Hall in Manchester, das die Legende in die Royal Albert Hall verlegte, ist bereits als „Live 1966 – The ,Royal Albert Hall‘ Concert“ bekannt), fünf sind nur durch mies klingende Mitschnitte aus dem Publikum dokumentiert, der Großteil jedoch in leicht dumpf und trocken klingenden Soundboard-Aufnahmen, bei denen der Gesang, wie es damals bei den Konzerten über die Beschallungsanlagen zu hören war, nach vorn gemischt ist.

Weltkulturerbe

Die Songs sind an jedem Abend mit wenigen Ausnahmen die gleichen: sieben Solodarbietungen und acht Stücke mit elektrifizierter Band (den Hawks mit Mickey Jones bzw., zu Beginn der Tour, Sandy Konikoff am Schlagzeug). Auch die Dramaturgie der Abende ähnelt sich. In der ersten Hälfte lauscht das Publikum bedächtig Dylans in Tempo und Betonung stark variierendem, geradezu hypnotischem Vortrag, in der zweiten machen Folkpuristen ihrem Unmut über die elektrifizierte Bandbegleitung Luft. Die Musiker reagieren auf diese negative Energie, ihr Sound wird von Abend zu Abend schärfer und mächtiger, Ansagen und Gesang werden bissiger.

Die Aufnahme des ersten Konzerts in London ist die neben dem Manchester-Mitschnitt klangtechnisch beste der Tour und wird als „The Real Royal Albert Hall Concert“ auch auf Doppel-CD/LP veröffentlicht. Doch das Juwel der Box ist die Show vom Tag danach am selben Ort, das letzte Konzert der bis auf Weiteres letzten Tour. Dylan ist am Ende seiner Kräfte und Nerven, wirkt fragil, versucht sich zu erklären, bis die Zwischenrufe zu laut werden: „We just play our music and leave and you can go out and read some books“, spottet er. Nach der Verabschiedung („And believe me, we enjoyed every minute of being here.“), entfachen die Musiker mit „Like A Rolling Stone“ einen Orkan, wie es ihn in der Geschichte des Rock’n’Roll vorher und nachher nicht gegeben hat. Weltkulturerbe. (Columbia/Sony)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Review: AnnenMayKantereit :: 12

AMK als Luxus-Leidensmänner: Corona-Verarbeitung in Echtzeit

AC/DC :: Power Up

Großer Hardrock-Spaß mit ein bisschen Füllmaterial

Bob Dylan :: Rough And Rowdy Ways

Über den Rubikon: Das herzzerreißende musikalische Idyll „Rough And Rowdy Ways“


ÄHNLICHE ARTIKEL

Klage gegen Bob Dylan: Witwe von Co-Writer Jacques Levy verlangt Millionen-Strafe

Bob Dylan arbeitete für sein Album „Desire“ mit dem Songschreiber Jacques Levy zusammen. Seine Witwe reichte nun Klage gegen den Sänger ein – nur wenige Wochen, nachdem er seinen gesamten Songkatalog verkaufte.

David Bowie: Seine Cover-Songs von Bob Dylan und John Lennon im Stream

David Bowie wirkt über seinen Tod hinaus. Wer kein Exemplar der neuen limitierten Vinyl ergattern konnte, kann sich die Songs hier im Stream anhören.

Die Alben des Jahres 2020: Sebastian Zabel

Die Platten des Jahres - ausgewählt von ROLLING-STONE-Chefredakteur Sebastian Zabel. Mit Sault, Pet Shop Boys und Joy Denalane.


Die Alben des Jahres 2020: Max Gösche

BRUCE SPRINGSTEEN - Letter To You BOB DYLAN - Rough And Rowdy Ways LAURA MARLING - Song For Our Daughter A GIRL CALLED EDDY - Been Around ELVIS COSTELLO - Hey Clockface THE KILLERS - Imploding The Mirage MY MORNING JACKET - The Waterfall II BRIGHT EYES - Down In The Weeds, Where ... FIONA APPLE - Fetch The Bolt Cutters RUFUS WAINWRIGHT - Unfollow The Rules LUCINDA WILLIAMS - Good Souls Better Angels OZZY OSBOURNE - Ordinary Man JARV IS... - Beyond The Pale BEN WATT - Storm Damage ADRIANNE LENKER - Songs RON SEXSMITH - Hermitage THE JAYHAWKS…
Weiterlesen
Zur Startseite