Bonnie Raitt Slipstream


Redwing/Proper/Rough Trade


von

Ein Album zu machen, das cool kalkuliert ist und doch kaum so klingt, das stilistisch breit umherstreift und dabei doch nicht wie grad auf der Durchreise wirkt – das schaffen nur wenige Überlebende ihrer Rock’n’Roll-Generation so lässig wie Bonnie Raitt.

Bemerkenswert ist allein, wie hier Erträge aus zwei Studio-Konstellationen im Einklang sind – wobei es wohl half, dass sie Techniker Ryan Freeland von Joe Henry mitnehmen konnte und sowohl dessen Hausband als auch ihre eigene nicht zu überflüssigen Noten, aber präzis-vitalem Ensemblespiel neigen. Egal, ob’s funky wird („Used To Rule The World“) oder Raitt dem Gerry-Rafferty-Oldie „Right Down The Line“ eine Reggae-Frischzelle injiziert, ob sie Dylan nach Hause singt („Standing In The Doorway“) oder „You Can’t Fail Me Now“ von Joe Henry/Loudon Wainwright III, ob sie mit „Take My Love With You“ den „Nick Of Time“-Groove bedient oder in der Medien-Satire „Marriage Made In Hollywood“ relaxtes Westcoast-Feeling abruft.

Die Autorin Raitt hält sich bis auf den Stones-Rocker „Down To You“ völlig raus. Aber ihre große Gabe bestand ja immer darin, sich Vorlagen so anzuverwandeln, dass sie bald allein mit ihr assoziierte Songs werden, siehe John Prines „Angel From Montgomery“, siehe „I Can’t Make You Love Me“. Mit „Not Cause I Wanted To“ (ein Text der Texanerin Bonnie Bishop) steht hier ein weiterer Kandidat bereit, während auch Freunde der Slide-Gitarristin Bonnie Raitt auf ihre Kosten kommen („Ain’t Gonna Let You Go“, „Split Decision“). Wie sie das alles gemacht hat? „God Only Knows“ – weshalb als Abschluss für „Slipstream“ auch nur diese Worte denkbar sind, die Joe Henry ihr in den Mund legen darf.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Time Is On My Side - The Jerry Ragovoy Story 1953 - 2003


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bonnie Raitt

Bonnie Raitt kann auf eine lange und bewegte Karriere im Musikbusiness zurückschauen und ist zum Glück immer noch dabei. Wir präsentieren ihre drei Deutschland-Konzerte in Hamburg, Berlin und München.

Willanders Wochentipps: Bonnie & Kurt

Nicht Bonnie und Clyde und auch nicht Boney M. sondern Bonnie Raitt und Kurt Wagner mit seiner Band Lambchop zählen zu den Empfehlungen der Woche von Arne Willander. Auch Garland Jeffreys wird wärmstens empfohlen im neuen Videoblog.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Die besten Jazz-Alben aller Zeiten: Miles Davis – „Kind of Blue“

Den Jazz-Einstieg für jedermann gibt es nicht. Post-Punk-Fans mag Monks kratzbürstiger Tastensinn reizen, und für Grindcore-Sozialisierte gibt es schließlich Brötzmanns „Machine Gun“. „Kind of Blue“ kriegt uns alle Für Miles spielten die meisten Hardbopper damals zu viel, zu lang und zu schnell. Seine Lösung: modales Spiel statt Akkordhektik, Midtempo, viel Luft zwischen den Noten. Zu den Sessions brachte er nur einige Skizzen, doch die Wahl des Ensembles war eine kompositorische Glanzleistung. Cannonballs Blues trifft auf Tranes waghalsige Läufe, Bill Evans setzt impressionistische Akzente, und Miles’ Trompete hält die Zügel fest. Heute verblüfft, wie aufgeräumt und unbeschwert vom historischen Gewicht dieses…
Weiterlesen
Zur Startseite