Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

Boy George And Culture Club Life


Nach dem gefloppten Comeback ­Ende der Neunziger und den meist fadenscheinigen Solo-Aktivitäten von Boy George steht die erneute Rückkehr von Culture Club unter einem günstigeren Stern. In den Konzertsälen schwelgt man in „Karma Chameleon“-Erinnerungen, bei ihrer Welttournee konnte die Band bereits eine halbe Million Tickets absetzen.

Boy George And Culture Club – Life jetzt bei Amazon.de bestellen

Ein perfektes Momentum für neue Musik und Botschaften zur Zeit. Wie bei „Life“: Der letzte Song des Albums beginnt mit einem Gospel-­Chor und zieht zum Stampfbeat ­eine Art Bilanz: zweite Chancen, neue Anfänge, Erleuchtung, spirituelles Wachstum, persönliche Erlösung.

Sein seelenvolles Bekenntnis trägt Boy George mit bemerkenswert tiefer Stimme vor. Ein gestandener Kämpfer voller Reife und Erfahrung. Die musikalische Umsetzung erfolgt über Lovers Rock, Reggae und diverse Soul-Formate, mit Streichern und funky Gitarren. Ähnlich versiert wie 1983, nur eben mit Narben auf Seele und Stimmbändern. Bester Song: der elegante Salon-Crooner „What Does Sorry Mean?“, in dem Boy ­George zum 1‑A‑Schmerzensmann wird. (BMG Rights)

Kooperation


Boy George und Culture Club live in Deutschland – in Originalbesetzung!

Deutsche Fans können noch dieses Jahr zum ersten Mal Culture Club in der Originalbesetzung von 1981 sehen! Diese besteht aus Boy George (Gesang), Mikey Craig (Bass), Roy Hay (Gitarre, Keyboards) und Jon Moss (Schlagzeug). Zwei Auftritte in Deutschland, in Köln (04. Dezember) und Berlin (05. Dezember), stehen auf dem Programm. Natürlich gibt es dann auch die Hits zu hören: „Do You Really Want To Hurt Me?“, „Time (Clock Of The Heart)“, „Church Of The Poison Mind“, „Karma Chameleon“, „It’s A Miracle“, „I’ll Tumble 4 Ya“ und „The War Song“. Zusätzlich spielt die Band auch einige Stücke ihrer neuen LP „Life“,…
Weiterlesen
Zur Startseite