Boy George And Culture Club Life


Nach dem gefloppten Comeback ­Ende der Neunziger und den meist fadenscheinigen Solo-Aktivitäten von Boy George steht die erneute Rückkehr von Culture Club unter einem günstigeren Stern. In den Konzertsälen schwelgt man in „Karma Chameleon“-Erinnerungen, bei ihrer Welttournee konnte die Band bereits eine halbe Million Tickets absetzen.

Boy George And Culture Club – Life jetzt bei Amazon.de bestellen

Ein perfektes Momentum für neue Musik und Botschaften zur Zeit. Wie bei „Life“: Der letzte Song des Albums beginnt mit einem Gospel-­Chor und zieht zum Stampfbeat ­eine Art Bilanz: zweite Chancen, neue Anfänge, Erleuchtung, spirituelles Wachstum, persönliche Erlösung.

Sein seelenvolles Bekenntnis trägt Boy George mit bemerkenswert tiefer Stimme vor. Ein gestandener Kämpfer voller Reife und Erfahrung. Die musikalische Umsetzung erfolgt über Lovers Rock, Reggae und diverse Soul-Formate, mit Streichern und funky Gitarren. Ähnlich versiert wie 1983, nur eben mit Narben auf Seele und Stimmbändern. Bester Song: der elegante Salon-Crooner „What Does Sorry Mean?“, in dem Boy ­George zum 1‑A‑Schmerzensmann wird. (BMG Rights)

Kooperation


ÄHNLICHE KRITIKEN

Boy George :: This Is What I Do

Pop, Soul, Reggae: Gelungenes Comeback des Geläuterten


ÄHNLICHE ARTIKEL

Boy George und Culture Club live in Deutschland – in Originalbesetzung!

Kaum zu glauben, aber wahr: Culture Club waren hierzulande seit ihren Reunions nicht mehr live unterwegs.

Boy George im Interview: „Ich definiere mich nicht über Sexualität“

Heute erscheint mit „Life“ das erste Album von Culture Club seit fast 20 Jahren. ROLLING STONE traf Boy George zum Interview.

Boy George erklärt, warum er einen „männlichen Escort“ an die Wand kettete

Der Musiker spricht erstmals über die Vorfälle aus dem Jahr 2007, die ihm eine Verurteilung einbrachten.


The Rolling Stones: Die Lieblingssongs der Redaktion

Maik Brüggemeyer: "Before They Make Me Run" Für mich sind die Rolling Stones keine Song-, sondern eine Soundband. In Martin Scorseses "Shine A Light" kann man sehen, was für eine wacklige Konstruktion dieser Stones-Sound eigentlich ist. Die Band orientiert sich nicht am Takt, den der Schlagzeuger vorgibt, sondern an der Rhythmusgitarre. Und je malader und unberechenbarer Keith Richards mit dem Alter wird, desto unwahrscheinlicher scheint es, dass das funktioniert. Manchmal muss Ron Wood einspringen, und das führt zu seltsamen Verschiebungen und Überlagerungen. Erinnert an die Doppelsechs im modernen Fußball. Das ist Postrock in Reinform! Naja, fast. Der vorne herumgockelnde Jagger…
Weiterlesen
Zur Startseite