Bruce Springsteen: „The Legendary 1979 No Nukes Concerts“ – Lang ersehntes und großartiges Live-Dokument



von

Nach dem Reaktorunfall von Three Mile Island im März 1979 formierten sich Protestbewegungen, die gegen Atomkraftwerke (ganz zu schweigen von Atomwaffen) demonstrierten. Im September des Jahres organisierten die Musicians United For Safe Energy ein zweitägiges Festival im New Yorker Madison Square Garden. Bruce Springsteen hatte gezögert, ob er sich vor den Karren spannen lassen sollte, fand dann aber, dass es der richtige Karren war. Seine Teilnahme änderte das Programm des Festivals: Nach Bonnie Raitt, James Taylor und Tom Petty konnten Crosby, Stills & Nash die Konzerte nicht beschließen, denn nach der E Street Band wollte vernünftigerweise niemand auftreten.

Sie absolvierten gerade die Tournee nach „Darkness On The Edge Of Town“, Springsteen wurde am 23. September 30 Jahre alt. Er arbeitete an dem Album, das noch „The Ties That Bind“ heißen sollte und aus dem dann „The River“ wurde. Den Auftritt begin­nen sie mit „Prove It All Night“, da­ nach die Gassenhauer „Badlands“ und „The Promised Land“. Spring­steen nimmt einen Geburtstagskuchen aus dem Publikum entgegen (angeblich von Steven Van Zandts Mutter), woraufhin er „The River“ mit all der Kraft eines unveröffentlichten Songs singt.

„Sherry Darling“ ist ein Vorgriff auf die neue Platte, bei dem es kein Halten mehr gibt, hernach eine innige Fassung von „Thunder Road“ und, selten aufgeführt, „Jungleland“. Nach „Born To Run“ und vor dem tumultuarischen Detroit-­Medley, „Quarter To Three“, dem Hit von 1961 von Gary U.S. Bonds, und schließlich „Rave On“ kommen Rosemary Butler, Tom Petty und Jackson Browne für eine Bar-­Boogie-­Fassung von „Stay“ auf die Bühne.

Mehr als vierzig Jahre kursierten die Aufnahmen des anderthalbstündigen Konzerts als Bootleg – nun gibt es den von Thom Zimny exzellent restaurierten, von 16 Millimeter um­ geschnittenen Film und die Akustikfassung auf CD und Vinyl. Es war ein Elefant im Archiv. Der beste aller möglichen Springsteens. (Sony)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bruce Springsteen :: Letter To You

Springsteens Sterne leuchten wieder: Sein neues Album „Letter To You“ ist vitale Rockmusik, die den Zeiten trotzt.

Bruce Springsteen :: Western Stars

Milde Pferde: Eine elegische Reise durch amerikanische Seelenlandschaften – mit Orchester

Bruce Springsteen :: The Album Collection, Vol. 2: 1987–1996

Das zweite Boxset zeigt den Songschreiber zwischen Selbstfindung und Kraftmeierei in den schwierigen 90er-Jahren


ÄHNLICHE ARTIKEL

Legendäre Konzerte: Bruce Springsteen live im Hammersmith Odeon in London 1975

Mit Wollmütze stolperte Bruce Springsteen bei seiner ersten Europa-Tour mit der E Street Band wie betrunken über die Bühne. Ein Konzert wie ein Erdbeben.

Bruce Springsteen vor dem Verkauf seiner Musikrechte

„Born To Run“, „Born in the USA“ und Co. stehen im Schaufenster. Preisschild: etwa 350 Millionen US-Dollar.

Steven Van Zandt: „Ich hätte Springsteen nie verlassen sollen“

Der On/Off-Gitarrist der E Street Band über Kneipentouren mit Bruce und Mafia-Methoden bei den „Sopranos“