Casino



von

1995 stand Las Vegas nicht mehr im Zeichen von Frankie und seinen Spießgesellen, sondern von Menschen, die zu hoch hinauswollten und zugrunde gingen. Das Kinojahr prägten „Leaving Las Vegas“, „Show- girls“ sowie Scorseses „Casino“, das wegen seiner wiederkehrenden Partners in Crime, Robert De Niro und Joe Pesci, zu Unrecht im Schatten des fünf Jahre älteren Mafia-Epos „Good- Fellas“ steht. Sam „Ace“ Rothstein (De Niro) wird im Las Vegas der Siebziger zum Casino-König und gerät mit dem FBI aneinander. Pescis Mobster erleidet die entsetzlichste Hinrichtung in einem Scorsese-Film (Baseballschläger, Maisfeld), die traumhafte Titelsequenz mit einem über der Explosion schwebenden Ace war die letzte Arbeit des großen Saul Bass. (Blu‐ray, Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Martin Scorsese :: Silence

„Silence“ ist nicht nur ein Film über die Macht des Glaubens, sondern eine Herzensangelegenheit für den Katholiken Martin Scorsese. Aber...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Alles kein Problem! Nicolas Cage bügelt Kritik an Marvel ab

Nach der Kritik der Meisterregisseure Scorsese und Coppola meldet sich Nicolas Cage zu Wort und erklärt, warum Marvel-Filme garantiert nicht der Untergang des Kinos sind.

Kritik: „The Card Counter“ – Paul Schraders nächstes Meisterwerk?

Das neue Drama des legendären New-Hollywood-Filmemachers

„Sopranos“-Star Michael Imperioli über seinen ersten Drehtag, Scorsese und „Bohemian Rhapsody“

Gleich am ersten Tag sorgte Imperioli für Chaos am Set: Er baute einen Autounfall - niemand wusste, dass er keinen Führerschein hatte