Cat Power Wanderer



von

Chan Marshall, die seit Mitte der Neunziger unter dem Namen Cat Power schreibt und singt und Musik veröffentlicht, ist seit ihrem Debüt, „Dear Sir“ (1995), eine Art Indie-Billie-­Holiday. Ja, das klingt vielleicht ein wenig übers Ziel hinausgeschossen und zudem paradox, denn mit „indie“ assoziiert man „weiß“ und „Mittelschicht“ (und das trifft in diesem Fall auch zu), doch die in Atlanta/Georgia geborene Marshall ist eben auch eine Schmerzensfrau, Songgöttin und Tragödin sondergleichen, und die Musik ihrer Heimat, des amerikanischen Südens, stand von Anfang an im Mittelpunkt ihrer Kunst: Blues, Folk, Soul, Country, Gospel. Anfangs roh, unbehauen und stone-washed, später verfeinert und vintage.

Nach sechs Jahren Wartezeit schreibt „Wanderer“, eine impressionistische Folk-Blues-Platte, diese Entwicklung nun fort. Das Album erzählt von einer Reise, oder besser es erzählt von der Erinnerung an eine Flucht. Zu dritt: Mann und Frau und Jesus. Romantisch und amerikanisch wie bei ­Bruce Springsteen steht irgendwann am Straßenrand die Tragödie und hält den Daumen raus. Die Lieder erzählen von Täuschungen und Trennungen, von Wehmut und Weltschmerz, von Herkunft und der Weite des Horizonts. Die Erzählung, der Drift, der Hauch der Stimme treiben sie voran, die Instrumente illustrieren/orches­trieren sachte und minimalistisch, tupfen, stricheln, rauen auf.

🛒  „Wanderer“ hier kaufen

Auf „Woman“ hört man im Hintergrund die sich als Vamp inszenierende L.A.-noir-Fantasie Lana Del Rey singen. Marshall ist hier die Schamanin, die sich von allen männlichen Zuschreibungen und Machtstrategien befreit, aus ihrem Körper schlüpft und flieht: „A cage is like a weapon, a tool for me/ You think I’m like the other ones/ Well, my cage is a weapon, it’s perfect for me/ It’s the one suit they seem to not see.“ Del Rey bleibt als leere, perfekt geschminkte Hülle zurück.

„Wanderer“ ist ein Blick auf den Schmerz aus einer sicheren Entfernung. Chan Marshall ist weitergezogen: „I am going/ Me voy, me voy/ Good good is gone.“ Wir folgen ihr überallhin. (Domino)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Cat Power :: „Covers“

Chan Marshall komplettiert ihre Cover-Trilogie

Cat Power :: Sun

Cat Power :: Cherokee


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dave Gahan: Neues Musikvideo zu „The Dark End Of The Street“

Zum ersten Mal gesungen wurde das Lied im Jahre 1967 von James Carr, dem wohl größten Interpreten, den der Deep Southern Soul je hervorgebracht hat. Auch Aretha Franklin, Cat Power und die Eels fanden Gefallen an dem Rührstück.

Dave Gahan und die Soulsavers covern Cat Powers „Metal Heart“

Im Rahmen der „Late Late Show“ mit James Corden spielte Dave Gahan gemeinsam mit den Soulsavers am Montagabend ein Cover von Cat Powers „Metal Heart“ – per Video aus Berlin. In einem kurzen Gespräch mit Corden erzählt Gahan außerdem von seinem neuen Album „Imposter“.

„Covers“: Cat Power kündigt ihr neues Album an

„Covers“ wird es heißen. Der Name ist Programm: Cat Power liefert Neuinterpretierungen unter anderem von Bob Seger, Nick Cave – und sogar sich selbst