Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Daniel Kehlmann Kommt, Geister

Suhrkamp

Kommentieren
0
E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

In „Kommt, Geister“ sind Daniel Kehlmanns kluge Poetik-Vorlesungen an der Universität Frankfurt versammelt. Wie die meisten berühmten Referenten jener ehrwürdigen Institution redet auch der österreichische Autor am wenigsten über sein eigenes Schreiben. Vielmehr spiegelt seine virtuose Rhetorik ein Denken in Vernetzung wider. W. G. Sebald oder etwa immer wieder Ingeborg Bachmann finden sich darin ebenso wieder wie amüsant-poetologische Vergleiche zwischen J. R. R. Tolkiens „Der Herr der Ringe“, James Joyces „Ulysses“ oder Robert Musils „Der Mann ohne Eigenschaften“. Wunderbar kreist Kehlmann dabei um den immateriellen Kern der Literatur, vermisst den Mythos, redet von Geistern und Untoten. Er erzählt prosaisch und reich – und unterdessen verortet er sich subtil inmitten eines europäischen Literaturkosmos – eine anregende Lektüre für geistreiche Stunden. (Suhrkamp, 19,95 Euro)

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

  • T. C. Boyle Hart auf hart
    9. März 2015

    In „Kommt, Geister“ sind Daniel Kehlmanns kluge Poetik-Vorlesungen an der Universität Frankfurt versammelt. Wie die meisten berühmten Referenten jener ehrwürdigen Institution redet auch der österreichische Autor am wenigsten über sein eigenes Schreiben. Vielmehr spiegelt seine virtuose Rhetorik ein Denken in Vernetzung wider. W. G. Sebald oder etwa immer wieder Ingeborg Bachmann finden sich darin ebenso […]

Vorheriger Artikel
  • Andrea Di Nicola/Giampaolo Musumeci Bekenntnisse eines Menschenhändlers – Das…

    In „Kommt, Geister“ sind Daniel Kehlmanns kluge Poetik-Vorlesungen an der Universität Frankfurt versammelt. Wie die meisten berühmten Referenten jener ehrwürdigen Institution redet auch der österreichische Autor am wenigsten über sein eigenes Schreiben. Vielmehr spiegelt seine virtuose Rhetorik ein Denken in Vernetzung wider. W. G. Sebald oder etwa immer wieder Ingeborg Bachmann finden sich darin ebenso […]