Spezial-Abo

Stephen King: Die besten Bücher – Plätze 10-01

🔥Stephen King: Die besten Bücher – Plätze 30-21

Stephen King – Das Ranking

10. The Long Walk (1979, deutsch „Todesmarsch“, als Richard Bachman)★★★★½

Das erste von King verfasste Buch, 1966 begonnen, ist auch einer der besten seiner „Bachman-Romane“. In einer diktatorischen Zukunftsgesellschaft Amerikas können Teenager am „langen Marsch teilnehmen“. Wer als Längster durchhält, bekommt bis an sein Lebensende alles, was er sich wünscht.

Die anderen: werden erschossen, von den am Straßenrand sie begleitenden, motorisierten Soldaten. Falls die Kids nicht vorher schon vor Erschöpfung sterben – denn Pausen sind nicht erlaubt und eine Mindestlaufgeschwindigkeit vorgegeben. Stuhlgang, essen, sogar schlafen, alles beim Gehen.

Der Reiz besteht nicht nur in der Schilderung von Feindschaften und Allianzen innerhalb der jugendlichen Wettkampfteilnehmer, oder wie sie die Herausforderung meistern, alles in dauerhafter Bewegung tun zu müssen. King gelingen einige seiner schönsten Landschaftsbeschreibungen, über weite Strecken zeichnet ihn eine geradezu meditative Ruhe aus; an anderen Stellen wiederum demonstriert King, wie schlimm Regen und Sonne sein können, wenn es um das Überleben geht.

Die Kritik gerät da fast schon in den Hintergrund: Wie Anreize junge Menschen in die Katastrophe führen, aber auch, wie blind wir– hier verkörpert durch den väterlichen „Major“ – gegenüber deren Bestrebungen sind, uns zu imponieren.

09. Blaze (deutsch „Qual“, 2007) ★★★★½

Hat jahrzehntelang ein Dasein als Schubladen-Roman gefristet, die erste Fassung soll sogar älter als das Debüt „Carrie“ von 1974 sein. King war nie warm geworden mit der Story. Die Ausgangssituation bietet nach dem Muster „unvereinbare Extreme, die zusammenfinden“, durchaus Melodrama und Kitsch: Ein Kleinkrimineller mit geistiger Behinderung entführt ein Baby um Lösegeld zu fordern, wird sich dann jedoch väterlicher Zuneigung bewusst. Die Polizei jagt den unberechenbaren „Trottel“, der ein Leben voller Entbehrungen hatte und sich nun einfach ein wenig Glück wünscht. Aus diesem Stoff hätte Stephenie Meyer ein schönes trauriges Buch der Tränen und Ron Howard einen schönen traurigen Film der Tränen gemacht.



Von der Fledermaus infiziert: Stephen Kings „Cujo“

Follow @sassanniasseri Stephen King – Das Ranking Plätze 81-71 Plätze 70-61 Plätze 60-51 Plätze 50-41 Plätze 40-31 Plätze 30-21 Plätze 20-11 Plätze 10-01 Die besten Bücher von Stephen King Platz 13. Cujo (1981, deutsch: „Cujo“) ★★★★½ Schnell wie ein Rock-Song, und auch so dreckig und laut, so hat King die simple Geschichte dieses tollwütigen Bernhardiners beschrieben, der eine Mutter und ihren Sohn in einem liegengebliebenen Auto drangsaliert. Einer der wenigen Romane, die nicht direkt übernatürliche Kräfte bemühen – ein Monster im Schrank wird lediglich angedeutet, hinter dem sich der Killer in „Dead Zone“ verbergen und dessen Geist den Hund befallen…
Weiterlesen
Zur Startseite