Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Das wilde Herz fehlt: Depeche Mode und ‚Sounds Of The Universe‘


Mute/EMI


von

Sie haben sicher schon die tolle neue Depeche Mode-Single „Wrong“ gehört. „I was born with the wrong sign/In the wrong house/With the wrong ascendancy/I took the wrong road“, singt Dave Gahan hier- und gibt damit die inhaltliche Route der „Sounds Of The Universe“ vor: Es geht natürlich einmal mehr um den Schmerz, das Leiden an der irdischen Existenz. Selbst für Depeche Mode-Verhältnisse ist dieses zwölfte Studioalbum ein düsteres und abgründiges Werk geworden, dem sie mithilfe analoger Synths eine industrielle Stimmung angedeihen ließen.

Eine karge Ödnis, die noch beklemmender wirkt, weil die Protagonisten sich voneinander offenbar ebenso entfernt haben wie von ihren Themen. So wähnt sich Gahan immer noch in Ketten („In Chains“), während man eigentlich meinte, sein Martyrium sei ausgestanden. Der Song will sich nicht recht entwickeln. Man hört die üblichen Ingredienzien, es klirrt, pluckert, pocht- aber es fehlen: das wilde Herz und die Grandezza früherer Tage. Und auch das von Gahan geschriebene „Hole To Feed“ bleibt eine routinierte Meditation über die innere Leere, das Verzweifeln am Leben, der Liebe und sich selbst.

Nun könnte man mit gutem Recht behaupten, es sei halt ein Fehler, den Sänger überhaupt am Songwriting zu beteiligen. Doch auch der alte Fuchs Martin Gore ist längst über seinen Zenit hinaus. „Perfect“ etwa ist zwar eine getragene Pop-Ode mit gewissem Potenzial, verklingt aber letztlich folgenlos. Und „Peace“- Gahan klingt hier fast wie John Lennon– vermag die angestrebte Eindringlichkeit nicht zu vermitteln.

„In Sympathy“ klingt dann mit seinen bratzenden Sounds fast schon modern, offenbar haben Depeche Mode Minimal Techno und French House studiert. Aber man liebt die Band ja eigentlich vor allem als Songschreiber von eigenem Stil und Rang. Etwas Trost spendet Gore schließlich mit dem flehend anmutigen „Jezebel“, einer zart hingetupften, kammerpopartigen Ballade. Schon bald wird man „Sounds Of The Universe“ trotzdem vergessen haben. Man wird dann wieder „Violator“ auflegen. Und „Songs Of Faith And Devotion“.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Markus Kavka :: Depeche Mode

Kavka verbindet den Aufstieg der britischen Synthie-Popper mit seinen eigenen Coming-of-Age-Jahren in der BRD der 80er-Jahre.

Depeche Mode :: Violator – The 12′′ Singles

Zehn Maxi-Singles für vier Auskopplungen

Kritik: Depeche Mode :: Spirits In The Forest

Depeche-Mode-Doku als Hybrid aus Fan-Antrittsreisen und Song-Snippets, gedreht von Anton Corbijn.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Depeche Mode: Die 21 meistunterschätzten Songs

Von „Happiest Girl“ bis „The Darkest Star“: 21 Depeche-Mode-Songs, die eine Wiederentdeckung verdienen.

Depeche Mode: Neues Box-Set „Ultra | The 12" Singles“

Das Box-Set ist bereits die neunte Ausgabe ihrer erfolgreichen Collector’s-Edition-Serie.

Depeche Mode: Andy Fletcher feiert seinen 60. Geburtstag

Ohne Keyboarder Andy Fletcher würde es Depeche Mode heute vielleicht gar nicht mehr geben. Eine Würdigung zum 60. Ehrentag.


Depeche Mode: Andy Fletcher feiert seinen 60. Geburtstag

Als Gründungsmitglied und Keyboarder der britischen Synth-Götter Depeche Mode blickt Andy Fletcher auf eine jahrzehntelange erfolgreiche Musikkarriere zurück. Am Donnerstag (08. Juli 2021) begeht „Fletch“ seinen 60. Geburtstag. https://twitter.com/depechemode/status/1413021764800573443 Andrew  Fletcher gilt als berühmtester Ein-Hand-Tastenspieler der Welt; einer, über den Fans sich gerne amüsiert fragen, ob seine Töne selbst dann noch aus dem Synthesizer erschallen könnten, wenn er vor Publikum beide Hände hebt und zum Mitklatschen animiert. Nervenzusammenbruch bei der "Songs of Faith and Devotion Tour" Ohne ihn würde es Depeche Mode aber wahrscheinlich gar nicht mehr geben. Anfang der Neunziger wurden die Spannungen innerhalb der Band, vor allem zwischen…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €