Death Cab For Cutie „Asphalt Meadows“


Warner (VÖ: 16.9.)


von

Die Zeiten sind anders: Über den Auftakt des neuen DCFC-Albums, „I Don’t Know How I Survive“, brechen laute Gitarren herein, „Foxglove Through The Clearcut“ endet in Post-Rock-Lärm, und unter „I’ll Never Give Up On You“ klotzen mächtige Drums. Es hat sich etwas verändert bei Death Cab For Cutie.

Anstelle der glossy guitars und der weiten Hallräume steht auf „Asphalt Meadows“ ein sehr direkter, ungeschminkter Sound, den Produzent John Congleton in einer für ihn typischen Art organisiert, etwa beim verzerrten „Roman Candles“, einem Lied über die existenzielle Angst auf einem sterbenden Planeten. Death Cab not so Cutie. Alles andere bleibt: das bittersüße Pathos, das konzise Songwriting. Gute Veränderung, gutes Album.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kakkmaddafakka :: „Revelation“

Lebensprall: Wikinger in der Megadisco

Lambchop :: „The Bible“

Kurt Wagner weiter auf dem guten Mittelweg

Wanda :: „Wanda“

Recht klischeehafter Katerjammer aus Wandaland


ÄHNLICHE ARTIKEL

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.

Erdmöbel-Special: Hätte Sehnsucht Gewicht

Eine Reise ins Werk der virtuosesten deutschen Pop-Band