Dehd „Blue Skies“


Fat Possum (VÖ. 27.5.)


von

„I was a bad love/ Now I can get some!“ Emily Kempf, die eine kleine Schwester der Ronettes sein könnte, feiert in „Bad Love“ ihre Selbstbefreiung. Durch „Memories“ sickern Erinnerungen an bessere Zeiten und die schwermütige Dramatik aus Lesley Gores „It’s My Party“.

Ein bisschen Kindergeburtstag

Auch sonst zelebrieren Dehd auf „Blue Skies“ die Wiedergeburt des Pops der 60er- aus dem Geist der 80er-Jahre. Auf dem Nachfolger von „Flower Of Devotion“, das dem Trio aus Chicago 2020 den Durchbruch bescherte, gibt es in exaltiert- sentimentalen Hits wie „Stars“, „Window“ oder „Empty In My Mind“ Platz für Phil Spectors Wall of Sound, Chubby-Checker-Twists, Post-Punk-Minimalismus, Indie-Pop-Gitarren, Drum-Computer – und ein bisschen Kindergeburtstag.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Interrupters :: „In The Wild“

Ist das die Rückkehr der Ska-Punk-Partybands?

Yo La Tengo :: „I Can Hear The Heart Beating As One“ – Der wilde Schlag des Herzens

Ein Meilenstein der Independent-Musik, erweitert um Peel Sessions und Remixes

Josh Rouse :: „Going Places“ – Heiterer Emigrant

Auch sein neues Album mit Pop-Vignetten hat Josh Rouse in Spanien aufgenommen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.

Erdmöbel-Special: Hätte Sehnsucht Gewicht

Eine Reise ins Werk der virtuosesten deutschen Pop-Band