Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Depeche Mode Black Celebration/ Music For The Masses – The 12″ Singles


Mit „Black Celebration“ eröffneten ­Depeche Mode 1986 ihre sieben­jährige, bis zum Stadionrock von „Songs Of Faith And Devotion“ anhaltende Gothic-Pop-Phase. Es war ihre bedeutendste. „Stripped“, „A Ques­tion Of Time“, „A Question Of Lust“ – alles Klassiker, und die Band trug es damals als Ehrenabzeichen, dass im UK keiner dieser Songs über Sex, Machtgefälle und Missbrauch ein Hit wurde. Die B-Seiten stehen der Intensität der Singles in nichts nach. Der Ohrwurm „But Not Tonight“ ­wäre heute A-Seiten-Material.

Die Bonusstücke aus „Music For The Masses“ setzten 1987 die gebietende Entwicklung fort. Mit den ­Remixen und B-Seiten hat sich auch Alan Wilder ein Denkmal setzen ­können. Der Arrangeur und gelernte Pianist, als Letzter zur Band dazugekommen und nie gleichberechtigt behandelt, führte Klassik in ihr Werk ein. Seine Interpretation von „Sonata No. 14 in C#m (Moonlight Sonata)“ war genau das, was der Titel versprach: eine Übertragung von Beethovens „Mondscheinsonate“ am Klavier. Ähnlich ambitioniert waren „Pimpf“ und dessen rückwärts geschriebene Fassung „Fpmip“, in denen Depeche ­Mode Chöre und ein Orchester auffuhren, über dessen Opulenz sich nicht sagen ließe, ob sie aus dem ­Synthi stammt oder nicht.

Werbung

Hier die „Black Celebration“-Box bestellen

Die „Music For The Masses“-Tour führte Depeche Mode auch nach Amerika; dort entstanden der „101“-­Film und das gleichnamige Live-­Album. Martin Gores Cover von Bobby Troups R&B-Standard „Route 66“ dokumentierte ihre Annäherung an amerikanisches Lebensgefühl. Für den US-Markt produziert, war der Shep-Pettibone-Remix von „Behind The Wheel“ vielleicht die einzige Single­version im Schaffen der Band, die der Albumfassung noch überlegen ist. Wie die Neuabmischung von „Nothing“ erschien sie im House-­Gewand.

Wer heute Maxi-Versionen von De­peche Mode hören will, kann auch ihre Konzerte besuchen: Der „Aggro Mix“ von „Never Let Me Down Again“ fließt noch immer in die Live-­Version ein. (­Sony)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Depeche Mode :: Construction Time Again – The 12″ Singles Collection

Die Singles der Alben 3 und 4 in luxuriösen Vinylboxen

Depeche Mode :: 25 Jahre „Songs of Faith and Devotion“

Hardrock und Gospel statt Synthiepop – und ein letzter Triumph für Depeche Mode

Depeche Mode :: 20 Jahre „Ultra“

Einander entfremdet, aber voneinander abhängig: Das Comeback der Briten läutet die zweite Phase der Band ein

Depeche Mode :: Spirit

Unerwartete Auseinandersetzung mit Terror, Trump und Drohnen

Depeche Mode :: Some Great Reward

Wir hörten einen cleveren Zusammenschnitt aus Tockern und Schlagen, Aufeinanderprallen und Ablösen, Metall auf Metall, dazwischen Luft, das einen ganz...

Depeche Mode :: Black Celebration

Vor 31 Jahren veröffentlichten die blutjungen Depeche Mode "Black Celebration" – gegen alle Einwände und Kritik

Depeche Mode :: Violator

Depeche Mode widerstanden damals allen Trends: House, Acid, Rave. Bis heute hat die Platte einen zeitlosen Klang. Würde „Violator“ 2017...

Depeche Mode :: Exciter

Melodie und Leichtigkeit zu bemühter Electro-Geräuschkulisse

Das wilde Herz fehlt: Depeche Mode und 'Sounds Of The Universe'

Man könnte mit gutem Recht behaupten, es sei ein Fehler, Dave Gahan am Songwriting zu beteiligen. Doch auch der alte...

Depeche Mode in Berlin, zweiter Abend: Täglich grüßt das Murmeltier

Bei ihrem zweiten Konzert in der Berliner O2 World überraschen Depeche Mode nun doch ein wenig – fragt sich nur, warum.

Depeche Mode in Berlin: Blues For The Masses

Ihr könnt meinen Schweiß haben, aber ihr müsst darum kämpfen. Beim ersten von zwei Depeche-Mode-Konzerten in der Berliner 02 World...

Depeche Mode live in Berlin – Gott stehe ihnen bei

Wie ein Indianer tanzt er um ein imaginäres Lagerfeuer: Dave Gahan und Depeche Mode inszenieren auch beim Konzert in Berlin...

Soulsavers :: The Light And The Dead Sea

VCMG :: Ssss

Depeche Mode :: Tour Of The Universe: Barcelona

Depeche Mode :: Playing The Angel

Die Briten legen einen Schlag zu, bewahren sich aber ihre Lust am Leiden


ÄHNLICHE ARTIKEL

Depeche Mode: Ist dies die lustigste „Enjoy the Silence“-Coverversion aller Zeiten?

Eine wilde Mischung aus Techno und Elektro bietet dieser engagierte Sänger, der sich am DM-Klassiker „Enjoy the Silence“ probiert

TV-Tipp: „Depeche Mode und die DDR“

Vor 31 Jahren traten Depeche Mode in der DDR auf. Eine Doku beleuchtet die Verehrung, die den Briten dort entgegenschlug.

Depeche Mode: „Music For The Masses“-Plattenspieler-Auflagen gewinnen

Die Band um Dave Gahan und Martin Gore setzt ihre 12"-Box-Reihe fort und veröffentlicht Sets zu „Black Celebration“ und „Music For The Masses“. Wir verlosen Vinyl-Goodies.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Depeche Mode: Ist dies die lustigste „Enjoy the Silence“-Coverversion aller Zeiten?

Netz-Fundstück: Mit extremer Leidenschaft intoniert hier ein Musiker den Depeche-Mode-Klassiker „Enjoy the Silence“ von 1990. Woher das Video stammt, wissen wir leider – noch – nicht, auch nicht den Namen des Künstlers, der bei einer Art spärlich besuchtem Volksfest zu später Stunde aufzutreten erscheint (UPDATE: Das Projekt trägt den lustigen Namen Milwaukee Mode, man lernt nie aus). Zumindest die Anzahl der Tätowierungen hat er mit Dave Gahan gemein, keine Frage. Am besten gefiel uns der Background-Gesang, der dem von Martin Gore tatsächlich nicht sehr unähnlich ist. Schade nur, dass der Clip endet, als „Personal Jesus“ beginnt. DEN Einsatz zu diesem…
Weiterlesen
Zur Startseite