Depeche Mode Black Celebration/ Music For The Masses – The 12″ Singles



von

Mit „Black Celebration“ eröffneten ­Depeche Mode 1986 ihre sieben­jährige, bis zum Stadionrock von „Songs Of Faith And Devotion“ anhaltende Gothic-Pop-Phase. Es war ihre bedeutendste. „Stripped“, „A Ques­tion Of Time“, „A Question Of Lust“ – alles Klassiker, und die Band trug es damals als Ehrenabzeichen, dass im UK keiner dieser Songs über Sex, Machtgefälle und Missbrauch ein Hit wurde. Die B-Seiten stehen der Intensität der Singles in nichts nach. Der Ohrwurm „But Not Tonight“ ­wäre heute A-Seiten-Material.

Die Bonusstücke aus „Music For The Masses“ setzten 1987 die gebietende Entwicklung fort. Mit den ­Remixen und B-Seiten hat sich auch Alan Wilder ein Denkmal setzen ­können. Der Arrangeur und gelernte Pianist, als Letzter zur Band dazugekommen und nie gleichberechtigt behandelt, führte Klassik in ihr Werk ein. Seine Interpretation von „Sonata No. 14 in C#m (Moonlight Sonata)“ war genau das, was der Titel versprach: eine Übertragung von Beethovens „Mondscheinsonate“ am Klavier. Ähnlich ambitioniert waren „Pimpf“ und dessen rückwärts geschriebene Fassung „Fpmip“, in denen Depeche ­Mode Chöre und ein Orchester auffuhren, über dessen Opulenz sich nicht sagen ließe, ob sie aus dem ­Synthi stammt oder nicht.

🛒  Hier die „Black Celebration“-Box bestellen

Die „Music For The Masses“-Tour führte Depeche Mode auch nach Amerika; dort entstanden der „101“-­Film und das gleichnamige Live-­Album. Martin Gores Cover von Bobby Troups R&B-Standard „Route 66“ dokumentierte ihre Annäherung an amerikanisches Lebensgefühl. Für den US-Markt produziert, war der Shep-Pettibone-Remix von „Behind The Wheel“ vielleicht die einzige Single­version im Schaffen der Band, die der Albumfassung noch überlegen ist. Wie die Neuabmischung von „Nothing“ erschien sie im House-­Gewand.

Wer heute Maxi-Versionen von De­peche Mode hören will, kann auch ihre Konzerte besuchen: Der „Aggro Mix“ von „Never Let Me Down Again“ fließt noch immer in die Live-­Version ein. (­Sony)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Depeche Mode :: „Playing The Angel: The 12″ Singles“

Die Singles des letzten guten Albums der Briten

Dagobert :: „Bonn Park“

Der Dandyschlager-Meister geht in die Vollen

Depeche Mode: „101“ – besser als ein Studioalbum

Das legendäre Konzert auf Doppel-CD und Blu-ray


ÄHNLICHE ARTIKEL

Primavera Sound 2023: Das ist das (spektakuläre) Line-Up

Auf den Schwester-Festivals in Barcelona und Madrid spielen über 200 Acts - darunter Depeche Mode, Blur und die Pet Shop Boys.

Depeche Mode: Neues Album „Memento Mori“ ist fertig

„Memento Mori“, das erste Album nach dem Tod von Andy Fletcher, soll im Frühjahr 2023 erscheinen.

Dave Gahan ist auf Kurt Uenalas Ambient-EP „Manuscript“ zu hören

Beide verbindet nicht nur eine Freundschaft, sondern auch eine profunde künstlerische Zusammenarbeit: In den vergangenen Jahren hat Uenala gemeinsam mit Gahan einige Songs für Depeche Mode komponiert.