Depeche Mode „Ultra – The 12′′ Singles“: Vinyl-Premieren für DM



von

1997 beherrschte längst die CD-Single den Markt. Insofern markiert diese Vinyl-Veröffentlichung der vier „Ultra“-Auskopplungen eine alternative Geschichtsschreibung, denn im Gegensatz zu den Platten der bisherigen 12inch-Boxen von Depeche Mode gab es viele dieser hier versammelten acht Maxi-Singles zuvor nicht auf Vinyl.

Das Set enthält also auch „Issues“, nicht nur Reissues. Nach der Trennung von Arrangeur Alan Wilder stürzte sich das bisweilen kopflos anmutende Trio in Club- und Elektro-Sounds – und es erfand auch keine Klänge mehr, sondern ließ sich von zeitgenössischen Größen remixen: Underworld, C. J. Bolland, Kruder & Dorfmeister. Den „Home“-Remix von Air spielten Depeche Mode sogar als Live-Band auf Tournee. (Sony)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Markus Kavka :: Depeche Mode

Kavka verbindet den Aufstieg der britischen Synthie-Popper mit seinen eigenen Coming-of-Age-Jahren in der BRD der 80er-Jahre.

Depeche Mode :: Violator – The 12′′ Singles

Zehn Maxi-Singles für vier Auskopplungen

Kritik: Depeche Mode :: Spirits In The Forest

Depeche-Mode-Doku als Hybrid aus Fan-Antrittsreisen und Song-Snippets, gedreht von Anton Corbijn.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Queen-Fans sauer! Kaum eine Chance auf limitierte Vinyl-Schätze

Im neuen Pop-Up-Store in London („Queen The Greatest“) gibt es exklusive Vinyl-Singles mit Songs der einzelnen Mitglieder. Doch die sind so limitiert und eBay-Seller so schnell, dass viele Anhänger leer ausgehen.

So covern Dave Gahan & Soulsavers Cat Powers „Metal Heart“

„Metal Heart“ ist die erste Single aus dem kommenden dritten Album von Depeche Modes Dave Gahan und Soulsavers.

Heute vor 40 Jahren erschien das Debütalbum von Depeche Mode

Die verspielte Künstlichkeit auf „Speak & Spell“ kam erst einmal gar nicht gut an. Und wurde dann zum neuen Schema für den Pop der 80er.